Für die Kinder genügt der Schnee, für die Skilifte in der Stadt St.Gallen nicht

In den vergangenen Tagen hat es ein wenig geschneit. Doch für die Skilifte in der Stadt liegt noch zu wenig Schnee.

Marlen Hämmerli
Hören
Drucken
Teilen
Am Mittwochnachmittag schlittelten einige Kinder an der Beckenhalde.

Am Mittwochnachmittag schlittelten einige Kinder an der Beckenhalde.

Bild: Elisabeth Fitze

Einige Kinder schlitteln an der Beckenhalde. Die Schneeschicht, die den Boden bedeckt ist dünn, aber den Kleinen genügt sie. Marcel Hurter haben die Schneefälle hingegen etwas enttäuscht: «Nachdem für Dienstag und Mittwoch viel Niederschlag angekündigt war, haben wir gehofft, öffnen zu können», sagt der Betreiber des Skilifts Beckenhalde. Mindestens 15 Zentimeter Schnee sind in St.Georgen nötig, damit die Piste präpariert werden kann. Am Schlösslihang und in der Vögelinsegg sind es 20 bis 30 Zentimeter.

«Es ist sehr schade, dass wir nicht öffnen können», sagt Hurter. «Gerade jetzt in den Sportferien.» Nach den Ferien beginnt schon bald die Fasnacht. Der Schmutzige Donnerstag ist dieses Jahr am 20. Februar. «Erfahrungsgemäss ist der Andrang nach der Fasnacht nicht mehr gross, auch wenn die Verhältnisse super sind.»

Marcel Hurter konsultiert die Prognose jeden Tag

Trotzdem wirft Hurter täglich einen Blick auf die Wetterprognose. «Wir hoffen weiterhin, dass wir den Skilift noch laufen lassen können.» Doch für Donnerstag und die nächsten Tage sind wieder wärmere Temperaturen angekündigt. Am Wochenende soll es gar bis zwölf Grad warm werden. «Auch die nächste Woche sieht es nicht gut aus», sagt Hurter. Vielleicht werde es in der Woche darauf besser. Denn es sind noch einige Anlässe geplant: das Kinderskirennen, das Skirennen der Stadtparlamentarierinnen und Stadtparlamentarier und ein Rennen von Special Olympics Switzerland. 

An der Beckenhalde steht zwar eine Beschneiungsanlage. Doch in der Nacht, wenn die Temperaturen tief liegen, darf sie wegen der Nachtruhe nicht eingesetzt werden. Diese Saison gab es zwar einige Tage, an denen es minus fünf Grad kalt war – kalt genug, um die Beschneiungsanlage in Betrieb zu nehmen. Doch ohne Schnee ist sie nutzlos. Um den ganzen Hang zu beschneien müsste die Anlage mindestens 70 Stunden laufen.

Die Stiftung Beckenhalde, die den Skilift im Auftrag der Feldschützengesellschaft betreibt, benutzt die Anlage deshalb einzig, um die Piste auszubessern. «Im Zielbereich hat es zuerst Sonne. Da ist es manchmal grün, während der Hang noch weiss ist», sagt Hurter. Gleichzeitig transportieren die Wintersportler den Schnee mit jeder Kurve den Hang hinunter. Also muss auch oben am Hang ausgebessert werden.

Mehr zum Thema