Finanzielle Stütze

Schwieriges Jahr für die Branche: Das Rorschacherberger Schloss Wartensee braucht Hilfe, um sein neues «Herzstück» zu verwirklichen

Im geschichtsträchtigen Schlosshotel soll es eine neue Bar mit integriertem Empfang geben. Geschäftsführer Kaspar Lenz und sein Team sind deshalb auf der Suche nach Gönner.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Das Schloss Wartensee ist seit 777 Jahren belebt.

Das Schloss Wartensee ist seit 777 Jahren belebt.

Bild: Urs Bucher

Mit 28 Schlafzimmern, sieben Veranstaltungsräumen und einem grosszügigen Schlosspark ist das Schloss Wartensee eine beliebte Adresse für Hochzeiten und Seminare. Doch in diesem Jahr hatte es auch das «Wartensee» schwer – an grössere Veranstaltungen war während der Pandemie nicht zu denken.

Kaspar Lenz, Geschäftsführer Schloss Wartensee.

Kaspar Lenz, Geschäftsführer Schloss Wartensee.

Bild: PD

Nun wendet sich der Geschäftsführer Kaspar Lenz mit einer Crowdfunding-Aktion an potenzielle Unterstützer: Für den Bau eines neuen Empfangbereichs mit Bar, dem «BARion», fehlen noch 15'000 Franken. Auf der Plattform Crowdify schreibt Lenz:

«Da dies ein herausforderndes Jahr für uns war, haben wir es nicht ganz geschafft alle erforderlichen Mittel zu erwirtschaften.»

Der Geschäftsführer richtet sich auch ausserdem in einer Videobotschaft an Unterstützer:

Das Schloss Wartensee werde seit nun 777 Jahren belebt, sagt Lenz. Nun brauche das Schloss Hilfe, damit es noch weitere Jahre mit Leben gefüllt werden könne.

Mit dem Kauf von Schlosstalern unterstützen

Das «BARion» soll neues Herzstück des Schlosses werden. «Ein Ort, wo sich das Leben trifft und wo man Gäste willkommen heissen kann», beschreibt es das «Wartensee»-Team. Die Bar mit integriertem Empfang soll über ein heimeliges Bistro-Ambiente verfügen und ein Ort zum Ankommen, Treffen und Verweilen werden.

Unterstützen kann man das Schloss Wartensee mit dem Kauf von Schlosstalern. Die 50-Franken-Gutscheine können zum Beispiel im Restaurant oder für eine Übernachtung eingesetzt werden. Oder aber man spendet mindestens 150 Franken und meldet sich für die Eröffnung am 6. März an. Dazu gehören eine Schlossführung, Wein und Häppchen.