Vandalismus
Nach illegaler Party zerstört, dank Freiwilligenarbeit repariert: Feuerstelle am Freudenberg ist wieder benutzbar

Vor zwei Monaten feierten rund 100 Leute eine illegale Party an der Feuerstelle am Freudenberg. Sie hinterliessen Abfallberge und Zerstörung. Jetzt haben Freiwillige die Tische und Bänke der Feuerstelle wieder instandgesetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Feiernde hatten die Tische und Bänke an der Feuerstelle zerstört. Nun haben Rotarier sie wieder instand gesetzt.

Feiernde hatten die Tische und Bänke an der Feuerstelle zerstört. Nun haben Rotarier sie wieder instand gesetzt.

Bild: PD

(miz) Ende April war die Empörung gross, als Spaziergängerinnen und Spaziergänger am Sonntagmorgen das Ausmass sahen: Die Feuerstelle am Freudenberg war nach einer Party zerstört, die Wiese mit Abfall übersät. Elf Säcke voll Abfall entsorgte die Stadt am Sonntag. Der Landwirt, der die Weide nebenan gepachtet hat, erstattete Anzeige, weil 15 Zaunpfähle herausgerissen und verfeuert wurden.

Auch einige Tische und Bänke der Feuerstelle wurden von den Feiernden zerstört: Die Holzlatten wurden herausgerissen, zerbrochen, und teils verfeuert. «Das war Ausnahmezustand», sagte damals Anwohner Stefan Rohner, der im Auftrag der Ortsbürgergemeinde St.Gallen, die die Feuerstelle bereitstellt, jedes Wochenende dort nach dem Rechten schaut.

Auch die Ortsbürgergemeinde war nicht erfreut über die Feierwütigen. Verschmutzung und Zerstörung von Feuerstellen würden regelmässig vorkommen, seitdem sich die Leute vermehrt draussen aufhielten. Seit Corona habe sich das noch verschärft. Die Ortsbürgergemeinde unterhält 17 Feuerstellen, die sie für die Bürgerinnen und Bürger bereitstellt. Das Thema um vermüllte Feuerstellen sei ein Dauerbrenner,sagte damals Urban Hettich, Leiter Forstdienste Ortsbürgergemeinde, gegenüber dieser Zeitung. «Als Dank, dass wir gratis Feuerstellen bereitstellen, lassen die Leute ihren Abfall einfach liegen».

Nach der illegalen Party Ende April war die Wiese bei der Feuerstelle mit Abfall übersät.

Nach der illegalen Party Ende April war die Wiese bei der Feuerstelle mit Abfall übersät.

Bild: Leserreporterin

Sie hoffen, dass die neuen Tische und Bänke jetzt eine Weile halten

Jetzt ist die Feuerstelle wieder instandgesetzt. Der Rotary Club St.Gallen-Freudenberg hat am Samstag in Fronarbeit die Tische und Bänke repariert. Zwei der vier Tische und vier der acht Bänke waren in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Rotarier sanierten die noch heilen Tische und Bänke gleich mit ­– man hätte sie in nächster Zeit sowieso einmal auswechseln müssen, wie Rotarier Thomas Lehmann erzählt. Zu viert hätten sie in vier Stunden die neuen Holzlatten auf den Tischen und Bänken angebracht.

Die Rotarier kümmern sich schon seit Jahren in Fronarbeit um die Feuerstelle. Aber gross Aufhebens wollen sie jetzt gar nicht um ihren Einsatz machen. Vielleicht 1000 bis 1500 Franken hätten sie für das Material aufgewendet. Und nach dem Einsatz am Freudenberg gleich noch Würste gebrätelt. Sie hoffen einfach, dass die neuen Tische und Bänke jetzt eine Weile halten. Kommenden Mittwoch feiern sie, wie jedes Jahr, ihre Hauptversammlung an der Feuerstelle am Freudenberg.