«Jungspund» zum Zweiten: Zehn Tage voller Programm für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene

Das Festival Jungspund bietet ab Donnerstag in St.Gallen an zehn Tagen elf Inszenierungen und gleich drei Premieren.

Sandro Büchler
Drucken
Teilen
Ausschnitt aus dem Theaterfestival Jungspund in der Lokremise im Februar 2018.

Ausschnitt aus dem Theaterfestival Jungspund in der Lokremise im Februar 2018.

Benjamin Manser (24. Februar 2018)

Spannendes, poetisches, dramatisches, aber auch skurriles Theater in allen Variationen präsentiert ab morgen das Theaterfestival Jungspund in St.Gallen. Während zehn Tagen wird für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene von Tanz-, Musik- und Figurentheater bis hin zum klassischen Sprechtheater eine breite Auswahl geboten. Nach dem Erfolg des Theaterfestivals 2018 findet Jungspund zum zweiten Mal statt.

Elf Inszenierungen aus der ganzen Schweiz haben die Festivalmacher ausgewählt. Eröffnet wird das Festival mit dem Tanzstück «Forever». Die Bandbreite reicht vom clownesken Stück, in dem das Teilen von Schokolade zu Problemen führt, über das Musiktheater «Die Wörterfabrik» bis hin zur Suche nach Elefanten. Dabei werden auch grosse Lebensfragen gestellt.

Drei Inszenierungen feiern ihre Premiere am Jungspund: «An der Arche um acht» wird im Figurentheater gespielt, «Heureka! Wer hat’s erfunden?» in der Lokremise. Den Abschluss des Theaterfestivals bildet eine weitere Premiere: Am Samstag, 7. März, 20 Uhr, wird die Komödie «Träume einer Sommernacht» in der Lokremise uraufgeführt. Der niederländische Regisseur Theo Fransz interpretiert sein Stück frei nach William Shakespeares «Sommernachtstraum». Entstanden sei ein rasantes, mal komisches, mal berührendes Verwirrspiel von fünf Akteuren in 14 verschiedenen Rollen. Es wird im März noch sieben weitere Male aufgeführt. Für Schulklassen gibt es spezielle Vorstellungen.

An Festivalzeitschrift mitarbeiten

Vor, während und nach dem Festival wird je eine Zeitschrift produziert. Für dieses Projekt suchen die Festivalorganisatoren interessierte Jugendliche, die gern über Theater schreiben oder mehr über die Produktion eine Festivalzeitschrift erfahren möchten. Interessierte können laut Ankündigung selbst entscheiden, wie stark sie sich einbringen wollen, «ob für einen Abend, Tag oder eine Woche». Anmeldungen nimmt Ramun Bernetta entgegen unter ramun.bernetta@jungspund.ch. (sab)

Hinweis: 27.2.–7.3., Lokremise und Figurentheater, www.jungspund.ch

FESTIVAL: «Die ersten Eindrücke sind prägend»

Ende Februar wird die Lokremise St. Gallen zum Schaufenster für aktuelles Kinder- und Jugendtheater aus der gesamten Schweiz. Mit von der Partie bei «Jungspund» sind das Theater St. Gallen und das Figurentheater mit je einer Premiere.
Bettina Kugler