Film, Konzert oder Lesung: Die ehemalige Rorschacher Textilfabrik Feldmühle wird wiederbelebt

Mit der Veranstaltungsreihe «Kultur in der Feldmühle» werden die Räume der ehemaligen Stickerei für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Kulturfestival soll ein Abschied und Neuanfang zugleich darstellen.

Ines Biedenkapp
Drucken
Teilen
Die Verantwortlichen des Festivals Maria Schnellmann, Richard Lehner, Efisio Prasciolu und Beat Käser zeigen die Halle 6. (Bild: Ines Biedenkapp)

Die Verantwortlichen des Festivals Maria Schnellmann, Richard Lehner, Efisio Prasciolu und Beat Käser zeigen die Halle 6. (Bild: Ines Biedenkapp)

Noch ist die grosse Halle im Bau 6 in der ehemaligen Stickerei Feldmühle leer. Die Schritte hallen beim Gehen. Doch das soll sich bald ändern. Vom 17. August bis zum 27. September findet in den ehemaligen Räumlichkeiten der Feldmühle AG in Rorschach ein Kulturfestival statt.

Geplant ist ein vielfältiges Programm, das neben verschiedenen Filmvorführungen, Auftritte des Peter-Eigenmann-Trios, auch eine Lesung mit dem Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel oder einen sardischen Markt beinhaltet. Eröffnet wird das Festival am Samstag, 17. August, mit dem Konzert des Rorschacher Sängers und Gitarristen von Panda Lux, Silvan Kuntz.

Veranstaltungen sind wetterunabhängig

Initianten des Festivals sind Richard Lehner und Maria Schnellmann vom Verein Nebelfrei Rorschach. «Wie es dazu kam?», fragt Richard Lehner die anwesenden Journalisten an der Pressekonferenz.

«Ganz einfach. Das kam durch die eigene Vergangenheit. Schon die Geschichte meiner Grosseltern war unweigerlich mit der der Feldmühle verbunden.»

Derzeit ist das Areal im Umbruch. Bis 2025 sollen dort neue Wohnungen, aber auch neue Gewerbeflächen entstehen. Nach einer Anfrage bei der Steiner AG aus Zürich, die für die Entwicklung und Realisierung des Areals zuständig ist, wurden die Pläne für ein Kulturfestival in die Tat umgesetzt. «Wir haben uns dann gefragt, was für Veranstaltungen zu dem Gebäude passen», erzählt Lehner weiter. Das Festival soll ein Abschied und Neuanfang zugleich sein. Es sei ihnen wichtig gewesen, nicht nur ein attraktives Programm, sondern auch den Zusammenhang zwischen der wechselvollen Geschichte des Areals und der Region Rorschach darzustellen. Er sagt:

«Wir haben uns bewusst für August und September entschieden. Zum einen sind wir hier drinnen wetterunabhängig und zum anderen wollten wir nicht mit anderen Anlässen konkurrieren.»

Auch die jährlich stattfindende Schräge Stadtführung wird in das Kulturfestival integriert. «Hier wollen wir aber noch nicht zuviel verraten», sagt Lehner. Auch eine Führung durch die Feldmühle selbst ist geplant. Die genaue Runde wird derzeit noch von Efisio Prasciolu, der sich um die Sicherheit kümmert, festgelegt. «Wichtig bei der Führung ist uns vor allem die Sicherheit», sagt Lehner. «Teile des Gebäudes sind einsturzgefährdet.» Daher sei eine Führung auch nur mit kleinen Gruppen geplant.

Kulturfest, das Ressourcen schont

Noch gibt es im Areal keinen Strom und auch kein Wasser. Nach und nach soll mit den Umbauten der ehemaligen Strickerei begonnen werden. «Anfang des Jahres haben wir vorgestellt, was wir mit dem Areal vorhaben», sagt Beat Käser, Projektmanager der Firma Steiner. «Wir wollen das Areal wieder beleben», sagt er. Eine Umnutzung soll jedoch schon vor Beginn der Arbeiten möglich sein.

«Wir wollen das Areal frei zugänglich machen, daher fanden wir es super, als der Verein auf uns zukam.»

Für Kultur in der Feldmühle werden noch spezielle Kompost-WC-Anlagen aufgebaut. Damit sei man wasserunabhängig, zeigt Richard Lehner die Vorzüge auf. An dem Festival wolle man so wenig Ressourcen wie nur möglich verbrauchen. Hinzu komme auch eine mobile Bar, die verschiebbar sei. «Aber im Grunde genommen, möchten wir die Halle so belassen, wie sie jetzt ist.»

Informationen auf der Website

Der Eingang zur Halle befindet sich an der Ecke Feldmühle-/Pestalozzistrasse. Karten im Vorverkauf gibt es an der Tourist-Information, Rorschach, oder der Buchhandlung Wörter Spiel, Rorschach. Weitere Informationen unter www.nebelfrei-rorschach.ch.

STADTENTWICKLUNG: Auf Tour mit Mister Baustelle

Mitglieder des Gewerbevereins Rorschach haben erfahren, wie die Stadt Grossbaustellen plant. Als Beispiel diente das Löwengarten-Areal. Solche Projekte sind vor allem eins: Zeitfresser.
Res Lerch