Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Für zweistelligen Millionenbetrag: Die FCSG-Akademie wechselt Besitzer

Die Tecti AG des ehemaligen Präsidenten des FC St. Gallen, Dölf Früh, hat die Nachwuchsakademie verkauft. Das Gebäude an der Kunklerstrasse gehört neu 41 Miteigentümern.
Daniel Wirth
Das Gebäude mit der FC-St. Gallen-Nachwuchsakademie an der Kunklerstrasse 1 ist verkauft worden. (Bild: Hanspeter Schiess)

Das Gebäude mit der FC-St. Gallen-Nachwuchsakademie an der Kunklerstrasse 1 ist verkauft worden. (Bild: Hanspeter Schiess)

Das Gerücht, wonach die Nachwuchsakademie des Fussballclub St.Gallen verkauft werden soll, kursiert schon eine ganze Weile. Dölf Früh, Ex-Präsident des FC St. Gallen und Verwaltungsratspräsident der Tecti AG mit Sitz in Teufen, bestätigte am Mittwoch auf Anfrage des «St.Galler Tagblatts» den Verkauf der 2015 eröffneten Akademie.

Der Unternehmer trat 2017 nach sieben Jahren krankheitshalber als Präsident des ältesten Fussballclubs des europäischen Festlands zurück. Der Nachwuchs habe ihm am Herzen gelegen, sagt Früh. Den Bau einer Nachwuchsakademie hätte der Klub allerdings nicht stemmen können, sagt der Unternehmer. Aus diesem Grund sei er mit seiner Tecti AG, die Wohneigentum und Mietwohnungen realisiere, in die Bresche gesprungen. Das Haus an der Kunklerstrasse wurde in den Jahren 2014 und 2015 für über zehn Millionen Franken hochgezogen.

Dölf Früh: Von 2010 bis 2017 Präsident des FC St.Gallen. (Bild: Urs Bucher, 1.Dezember 2016)

Dölf Früh: Von 2010 bis 2017 Präsident des FC St.Gallen. (Bild: Urs Bucher, 1.Dezember 2016)

Der Fussballclub St. Gallen mietete sich 2015 ein im Neubau; der Mietvertrag läuft bis 2025. «Nach meinem Rücktritt als Klubpräsident wollte ich auch die Nachwuchsakademie in neue Hände geben», sagt Dölf Früh. Er habe sich an zwei Grossaktionäre der FC St. Gallen AG gewandt und diese gefragt, ob sie das Haus kaufen wollten. «Das Interesse war nicht vorhanden», sagt Früh. Also wandte er sich an einen Makler. Der ehemalige FCSG-Präsident sagt:

«Der Nachwuchs war mein Liebkind, weshalb ich den Verkauf aus emotionalen Gründen nicht selbst abwickeln wollte.»

Der beauftragte Makler verkaufte das Gebäude schliesslich über die Plattform Crowdhouse, die Investoren für Liegenschaften sucht. 41 Miteigentümer haben sich nun einen Anteil an der Liegenschaft erworben; insgesamt kostete das Gebäude einen zweistelligen Millionenbetrag.

Das Gebäude umfasst neben dem Akademie-Teil (zwölf Doppelzimmer, Grossküche, Speisesaal sowie mehrere Gemeinschaftsräume, Büros und Schulungszimmer) zusätzlich 14 Wohnungen, die fremdvermietet sind. Gemäss Crowdhouse-Website dürfen die neuen Eigentümer mit einer Eigenkapitalrendite von sechs Prozent rechnen. Die Vermietung bringt insgesamt gut eine halbe Million Franken pro Jahr ein.

Im Moment wohnen 16 Junioren in der Akademie

In der Nachwuchsakademie wohnen gegenwärtig 16 Junioren, wie Daniel Last, Mediensprecher des FC St. Gallen, sagt. Für sie ändere sich mit den neuen Eigentümern der Liegenschaft nichts. Das ist im Sinne des ehemaligen Besitzers. Dölf Früh und seine Tecti AG sind nicht mehr in der Liegenschaft investiert.

Früh wurde 2010 Präsident des FC St. Gallen, als dieser in finanzieller Schieflage war. Nach sieben Jahren gab er im April 2017 seinen Rücktritt bekannt. Er verkaufte seine Anteile an der FC St. Gallen AG. Mit dem Verkauf der Nachwuchsakademie macht der Unternehmer jetzt einen Schlussstrich unter sein langjähriges FC-St. Gallen-Engagement.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.