FCSG-Fans gehen beim Bier fremd: Espen-Bier kommt vom See

Seit anfangs Woche ist das neue Espen-Bier auf dem Markt. Es wurde jedoch nicht vom FC St.Gallen in Auftrag gegeben, sondern von einem St.Galler Getränkehandel.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Wurde nicht vom FC St.Gallen in Auftrag gegeben, sondern vom Getränkehandel Piff-Paff: das Espen-Bier. (Bild: PD)

Wurde nicht vom FC St.Gallen in Auftrag gegeben, sondern vom Getränkehandel Piff-Paff: das Espen-Bier. (Bild: PD)

Espen-Bier. Seit Anfang Woche ist es auf dem Markt. Espen-Bier. Das klingt nach Espenmoos und nach Fussball-Club St. Gallen. Die Idee dazu stammt von André Metzner vom St. Galler Getränkehandel Piff-Paff. Er liess das helle Lagerbier von der Kornhausbräu AG in Rorschach brauen und in 11'300 Flaschen abfüllen. Das ist kein Zufall: Das Stadion Espenmoos war mit 11'300 Zuschauern ausverkauft.

Den Gewinn, den Metzner mit dem Espen-Bier erzielt, lässt er nach eigenen Angaben zu 100 Prozent «Heidi hilft» zukommen. Die Stiftung setzt sich für Kinder und armutsbetroffene Familien in der Ostschweiz ein. Ab heute gibt es das Espen-Bier nicht nur bei Piff-Paff, sondern auch in den Restaurants Brüw und Perronnord.

"Schüga" ist schon lange Partnerin des FCSG

Dass das Espen-Bier am Bodensee gebraut wurde und nicht in der Stadt, mag den eingefleischten Fan ein wenig irritieren. Denn die St. Galler Brauerei Schützengarten ist seit vielen Jahren Sponsor des Fussball-Clubs St.Gallen. Bei Schützengarten nimmt man die noch junge Konkurrenz sportlich zur Kenntnis. Marketingleiter Roger Tanner sagt auf Anfrage:

«Wir haben einen freien Biermarkt»

Der Auftrag zur Abfüllung des Espen-Biers sei ja auch nicht vom FC St.Gallen erteilt worden. Dafür hätte Tanner wohl weniger Verständnis gehabt. Denn die älteste Brauerei der Schweiz und den ältesten Fussball-Club der Schweiz verbindet seit einiger Zeit einiges.

Die Brauerei wurde 1779 gegründet, der Fussball-Club 1879. 2029 Jahren feiern beide Institutionen ein rundes Jubiläum: 250 und 150 Jahre. Bereits in diesem Jahr hat die Schützengarten AG aus Anlass ihres 240-jährigen Bestehens ein Jubiläumsbier gebraut. Es wird in Kooperation mit dem FC St.Gallen auch als Paket mit sechs Flaschen Jubiläumssud verkauft, wie Tanner sagt.

Barnetta-Bier kam sehr gut an

Als Tranquillo Barnetta am 22. Mai sein letztes Heimspiel für den FC St.Gallen im Kybunpark bestritt, hatte Schützengarten für dieses historische Spiel ein Barnetta-Bier abgefüllt. Die Flaschen waren mit Tranquillo-Barnetta-Etiketten versehen – und relativ schnell weg, wie sich Tanner erinnert. Gibt’s auch «Schüga» für einen guten Zweck? Tanner: «Jeweils vor Weihnachten verkaufen wir Festbier. Vom Verkauf jeder Flasche gehen seit Jahren fünf Rappen an die Aktion OhO (Ostschweizer helfen Ostschweizern).» 2018 kamen über den Festbier-Verkauf über 6000 Franken für OhO zusammen.

Das Espen-Bier kommt vom Bodensee. Der Schützgarten-Marketingleiter ist der Konkurrentin Kornhausbräu deswegen nicht gram. Wie viele biertrinkende FC-St.-Gallen-Fans fremdgehen, wird sich weisen. Schliesslich ist Bier Heimat.

FCSG: Nassim Ben Khalifa wechselt ablösefrei zu den Grasshoppers

Das Tuch war schon länger zerschnitten, nun gibt es zwischen dem FC St.Gallen und Nassim Ben Khalifa eine Lösung: Der Stürmer hat den Vertrag mit den Ostschweizern aufgelöst und wechselt per sofort für ein Jahr inklusive zusätzlicher Option zu den Grasshoppers.
Christian Brägger