«Es war eine spannende und intensive Zeit»: Nach zehn Jahren gibt Margrit Schrepfer das Horner Schulpräsidium ab

Für Schulpräsidentin Margrit Schrepfer braucht es eine Nachfolge: Sie tritt für die Amtsdauer von Juli 2021 bis 2025 nicht mehr an. Eines der grössten Projekte unter ihrer Leitung war der Neubau der Horner Mehrzweckhalle. Auch Schulrat Beda Fischer hat seinen Rücktritt eingereicht.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Margrit Schrepfer war seit 2010 in der Horner Schulbehörde tätig, seit 2011 als Schulpräsidentin.

Margrit Schrepfer war seit 2010 in der Horner Schulbehörde tätig, seit 2011 als Schulpräsidentin.

Bild: Jolanda Riedener (23. November 2019)

Im Juli 2021 gibt Margrit Schrepfer das Schulpräsidium ab. Für die kommende Legislatur werde sie nicht mehr antreten, heisst es in einer Mitteilung. Während zehn Jahren leitete sie die Geschicke der Horner Volksschulgemeinde. Zuvor war sie ein Jahr lang als Mitglied der Schulbehörde tätig.

«Es ist an der Zeit», sagt Schrepfer, die im kommenden Jahr ihren 70. Geburtstag feiert. Sie habe das Amt gerne ausgeführt: «Es war eine tolle, spannende, lehrreiche, aber auch herausfordernde und intensive Zeit.» Das Schulpräsidium sei aber auch mit viel Aufwand verbunden. Margrit Schrepfer sagt:

«Ich höre nicht auf, weil es mir nicht mehr gefällt.»

Schrepfer ist im Metier zu Hause: Sie verbrachte ihre ganze berufliche Laufbahn im Schulwesen und arbeitete als Lehrerin und Schulleiterin.

Umstrittenes Grossprojekt Mehrzweckhalle erfolgreich abgeschlossen

Eines der grössten Projekte, bei denen sie in den vergangenen zehn Jahren mitwirkte, war der Neubau der Mehrzweckhalle. In nur 15 Monaten Bauzeit wurde das rund Acht-Millionen-Projekt realisiert. Die Mehrzweckhalle sei sicherlich ein Höhepunkt in ihrer Amtsdauer gewesen, trotz Widerstand aus der Bevölkerung, sagt Margrit Schrepfer. Das Hallenprojekt musste einige Hürden nehmen: Eine angefochtene Abstimmung, Stimmrechtsbeschwerden und Rekurse sowie eine Beschwerde gegen die Arbeitsvergabe.

Schon bei ihrem Amtsantritt war ihr die Mehrzweckhalle ein Anliegen: «Die Schule hatte keine Möglichkeiten für eine Theateraufführung oder Ähnliches.»

Im Oktober 2018 führte Margrit Schrepfer durch die neue Mehrzweckhalle, zusammen mit Projektleiter Jean-Brice de Bary und Baukommissionspräsident Christoph Egli (Mitte).

Im Oktober 2018 führte Margrit Schrepfer durch die neue Mehrzweckhalle, zusammen mit Projektleiter Jean-Brice de Bary und Baukommissionspräsident Christoph Egli (Mitte).

Bild: Max Eichenberger (Horn, 29. November 2018)

Mit dem geplanten Kindergarten-Neubau neben der Mehrzweckhalle, konnte sie dieses Jahr eine Vorlage zum Abschluss bringen, die 2016 von der Bevölkerung verworfen wurde: Im Juni stimmten 58,2 Prozent der Schulbürgerinnen und Schulbürger dem Kredit von 1,6 Millionen Franken zu.

Ein besonderes letztes Amtsjahr

Besonders herausfordernd ist ihr letztes Amtsjahr: Die Pandemie verlangt von der Schulbehörde, der Schulleitung und den Lehrpersonen viel. Am 16. März mussten Schulleitung und Präsidium mit den Lehrerinnen und Lehrern besprechen, wie der Fernunterricht ablaufen soll. Margrit Schrepfer sagt:

«Natürlich habe ich mir mein letztes Jahr anders gewünscht, aber das gehört dazu und solche Situationen halten einen jung.»

Immer wieder mussten neue Richtlinien von Bund und Kanton umgesetzt werden. Die Schule Horn sei aber digital bereits vor Corona sehr gut aufgestellt gewesen, was den Fernunterricht erleichtert habe.

Schaut lieber nach vorne als zurück

Weiter hat Margrit Schrepfer in ihrer Amtszeit unter anderem die jährlich stattfindenden Behörden-Seminare ins Leben gerufen und einen Personalausflug eingeführt, der von den Mitarbeitenden geschätzt werde sowie das Schulsekretariat «umgebaut» und die Abläufe dort neu strukturiert. Stark beschäftigt habe die ganze Schule zudem die Einführung des Lehrplans Thurgau.

Für sie sei es nun an der Zeit, das Zepter einer jüngeren Person zu übergeben. Schrepfer sagt:

«Ich bin der Typ, der gerne vorwärts- und nicht zurückschaut. »

In diesem Sinne freue sie sich auch auf eine Zeit ohne Schule. Langweilig wird es der fünffachen Grossmutter jedenfalls nicht. «Ich bin ein aktiver Mensch, gehe gerne ins Bündnerland wandern und freue mich auf eine Reise, wenn dies wieder möglich ist», sagt Schrepfer.

Ein weiterer Wechsel in der Schulbehörde

Horns Schulleiter Thomas Mayer streicht insbesondere heraus, dass Schrepfer die Trennung zwischen der strategischen und operativen Führung sehr gut gelungen sei. Das habe seine operative Arbeit als Schulleiter erleichtert.

Auch Schulrat Beda Fischer habe immer sehr gut mit Margrit Schrepfer zusammengearbeitet. Auch wenn man nicht immer einer Meinung gewesen sei. Fischer sagt sagt:

«Ihr war die Qualität der Schule immer ein sehr grosses Anliegen.»

Gemeinsam mit dem Schulleiter Thomas Mayer habe sie eine eindrückliche Leistung erbracht.

Fischer wird sich ebenfalls nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stellen. Er ist seit 2015 für die Behörde tätig. Für ihn sei insbesondere die berufliche Belastung der Grund, weshalb er sich entschieden habe, nicht mehr für die kommenden vier Jahre anzutreten. Fischer leitet ein Treuhandunternehmen, ist Mitglied im Kirchenrat und hat noch weitere Mandate inne. Die Erneuerungswahlen für die Horner Schulbehörde finden am 7. März 2021 statt.