Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Es gibt eine zweite Chance auf die Espenmoos-Sitze

Bald beginnt die Sanierung der Espenmoos-Tribüne. Die übrig gebliebenen Stühle werden entsorgt – aber nicht alle.
David Gadze
Fans des FC St.Gallen sicherten sich am Donnerstagabend ihre Holzsitze, die sie vor der Sanierung der Haupttribüne gekauft hatten. (Bild: Michel Canonica (15. August 2019))

Fans des FC St.Gallen sicherten sich am Donnerstagabend ihre Holzsitze, die sie vor der Sanierung der Haupttribüne gekauft hatten. (Bild: Michel Canonica (15. August 2019))

Vom Stadion Espenmoos, der Heimat des FC St.Gallen von 1910 bis 2008, steht heute nur noch die Haupttribüne mit dem geschwungenen Dach. Das markante Bauwerk ist aber in die Jahre gekommen. Die Stadt lässt die Tribüne nun sanieren. Übernächste Woche beginnen die Arbeiten an der Betonkonstruktion. Sie sollen bis im kommenden Frühling abgeschlossen sein.

Die Sitze der 1969 erbauten Haupttribüne und damit ein Stück St.Galler Fussballgeschichte konnten sich Anhänger für jeweils 20 Franken sichern. Am gemütlichen und stimmungsvollen «Abholfest» vom Donnerstagabend transportierten sie ihre Stühle ab.

Das Echo auf die Aktion, die das St.Galler Fussballmagazin «Senf» zusammen mit der Stadt organisiert hat, sei sehr gut gewesen, sagt Ruben Schönenberger vom «Senf»-Kollektiv. «Viele haben sich dafür bedankt.»

Rund 900 der insgesamt knapp 1400 Stühle konnten verkauft werden. Das liege im Rahmen der Erwartungen, sagt Schönenberger. «Ich persönlich habe mit weniger gerechnet.» Die Nettoeinnahmen – von den rund 18000 Franken für die Sitze werden die Ausgaben für die Festwirtschaft und die Materialkosten noch abgezogen – gehen zu jeweils einem Drittel an das Fanlokal «Bierhof», an den Dachverein 1879, der beispielsweise die Choreografien an den Spielen des FC St.Gallen organisiert und finanziert, sowie an den «Senf».

Zwei Stück für die Denkmalpflege

Auch die Stadt zeigt sich zufrieden mit dem Abholfest. Stefan Meile, Projektleiter beim Hochbauamt, spricht von einem schönen, weil unaufgeregten Anlass. «Es war ein Fest für die Fans und kein Promianlass.»

Die knapp 500 übrig gebliebenen Stühle lässt die Stadt nächste Woche entfernen. Zwei Sitze gehen gemäss Meile an die städtische Denkmalpflege. Die restlichen werden entsorgt – aber vorerst noch nicht alle: Wer leer ausgegangen ist, hat weiterhin die Möglichkeit, sich einen der Sitze zu sichern. Denn das Hochbauamt lagert bis nächsten Frühling 40 Stück im Espenmoos ein. Interessierte können sich unter der Nummer 071 224 55 82 ans Hochbauamt wenden und den Sitz anschliessend für 20 Franken im altehrwürdigen Stadion abholen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.