Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erster Teilentscheid im Rechtsstreit: Hängebrücke zwischen Grub SG und Grub AR kann gebaut werden

Die Bauarbeiten für die Hängebrücke über das Mattenbachtobel sollten bereits in vollem Gange sein. Eine bei der Bauvergabe unterlegene Firma hat den Entscheid aber vors Verwaltungsgericht gebracht und somit das Projekt verzögert. Jetzt wurde entschieden, dass die Beschwerde keine aufschiebende Wirkung hat.
Perrine Woodtli
Über das Mattenbachtobel soll eine Hängebrücke gebaut werden. Ob die Brücke aber noch dieses Jahr realisiert werden kann, ist unklar. (Bild: Michel Canonica)

Über das Mattenbachtobel soll eine Hängebrücke gebaut werden. Ob die Brücke aber noch dieses Jahr realisiert werden kann, ist unklar. (Bild: Michel Canonica)

Eigentlich hätte noch in diesem Sommer eine Hängebrücke über das Mattenbachtobel geschlagen werden sollen. Für den Bau der Brücke zwischen Grub SG und Grub AR wäre alles bereit. Weil aber eine bei der Bauvergabe unterlegene Firma den Entscheid vors Verwaltungsgericht gebracht hat, wurde das Projekt verzögert. Die leer ausgegangene Firma begründete ihre Beschwerde damit, dass sie bessere Qualität garantieren könne und deshalb den Zuschlag verdiene.

Das Verwaltungsgericht des Kantons St.Gallen hat nun einen ersten Teilentscheid betreffend der Hängebrücke gefällt, heisst es im Eggersrieter Mitteilungsblatt: Der Gerichtspräsident hat der Beschwerde keine aufschiebende Wirkung erteilt. «Dies bedeutet, dass der Werkvertrag mit der Lieferfirma, Seiler AG, abgeschlossen werden kann», heisst es weiter. Damit sei es möglich, den Terminplan neu aufzusetzen, die entsprechenden Bestellungen, wie beispielsweise Tragseile, vorzunehmen und generell mit den Vorbereitungs- und Bauarbeiten zügig vorwärts zu gehen. Der Werkvertrag werde demnächst unterzeichnet.

Damit ist der Prozess aber noch nicht abgeschlossen, die Klage des unterlegenen Unternehmers über das Submissionsverfahren geht weiter. «Wenigstens stört es aber den Projektfortschritt nun nicht mehr.» Ob die Umsetzung noch dieses Jahr möglich ist, könne noch nicht abgeschätzt werden – bleibe aber «das erklärte Ziel der beiden Gemeinden Grub AR und Eggersriet».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.