Erneuter Dämpfer für Felix Bischofberger: Thaler CVP-Politiker verpasst Wiederwahl im Gemeinderat

Im März dieses Jahrs wurde Felix Bischofberger (CVP) aus dem St.Galler Kantonsrat gewählt. Gestern schaffte er auch die Wiederwahl in den Gemeinderat von Thal nicht. Klar im Amt bestätigt wurden Gemeindepräsident Felix Wüst (FDP) und Schulratspräsidentin Miriam Salvisberg (CVP).

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Felix Wüst (FDP) wurde als Gemeindepräsident von Thal bestätigt.

Felix Wüst (FDP) wurde als Gemeindepräsident von Thal bestätigt.

Bild: PD

780 Stimmen gingen im vergangenen November an Felix Wüst. Damit wurde der FDP-Politiker mit zehn Stimmen Vorsprung auf Werner Reifler zum neuen Gemeindepräsidenten von Thal gewählt. Gestern wurde Wüst mit 1586 Stimmen in seinem noch jungen Amt bestätigt; Gegenkandidaten gab es keinen. «Ich freue mich riesig. Es ist eine schöne Bestätigung. Wir können nun vorwärts schauen und die Projekte in der Gemeinde voller Motivation voranbringen», sagt Felix Wüst.

Nicht äussern will er sich zum Umstand, dass der bisherige Gemeinderat Felix Bischofberger die Wiederwahl im ersten Wahlgang nicht geschafft hat. «Die Bürgerinnen und Bürger habe so entschieden. Ich möchte dies nicht weiter kommentieren.»

Mental auf die schwierige Situation vorbereitet

Felix Bischofberger (CVP) schaffte die Wiederwahl in Thal nicht.

Felix Bischofberger (CVP) schaffte die Wiederwahl in Thal nicht.

Bild: PD

Der CVP-Politiker selber, der mit 824 Stimmen das absolute Mehr (946) klar verpasste, räumt ein, vom Resultat sehr enttäuscht zu sein. «Ich bin davon ausgegangen, dass es knapp wird, habe aber nicht erwartet, nicht mehr gewählt zu werden», sagt Felix Bischofberger. Durch die Erfahrung im Frühling, als er die Wiederwahl in den Kantonsrat nicht mehr schaffte, sei er mental auf die Situation nun vorbeireitet und daher relativ gefasst. Seiner Meinung nach habe nicht nur der Zwist zwischen ihm und Reifler eine Rolle gespielt, sondern auch der Umstand, dass zwei Kandidatinnen und Kandidaten, so wie er, in Altenrhein wohnten. Ob er nochmals antrete, könne er zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. «Ich werde nun zuerst einige Tage verstreichen lassen, mir Gedanken zum Resultat machen und mich dann entscheiden.»

Öffentliche Aussöhnung fand nicht überall Zustimmung

Mit 1009 Stimmen in seinem Amt bestätigt wurde Werner Reifler, der nach den Vorkommnissen im Herbst die CVP verlassen hatte und als Parteiloser antrat. «Das Ergebnis ist den Umständen geschuldet erwartungsgemäss ausgefallen», räumt er ein. Die öffentliche Aussöhnung zwischen ihm und Bischofberger sei offensichtlich nicht von allen Bürgerinnen und Bürgern gleich interpretiert worden. Er freue sich nun aber, weitere vier Jahre die Gemeinde Thal mitgestalten zu dürfen.

Im Amt bestätigt wurden auch die parteilose Sandra Bischof-Cavelti (1413 Stimmen), Ernst Höchner (1245) von der FDP und die parteilose Susanne Looser-Rohner mit 1242 Stimmen. Den Sprung in den Gemeinderat nicht geschafft hat die SP mit Beat Bosshart (926) und Rossano Sarcinella (FDP) mi 605 Stimmen. Chancenlos blieb SVP-Mann Michael Fitzi mit 584 Stimmen. Somit bleibt ein Sitz im Gemeinderat vakant.

Miriam Salvisberg als Schulpräsidentin bestätigt

Bei einem absoluten Mehr von 808 Stimmen wurde Schulratspräsidentin Miriam Salvisberg (CVP) mit 1541 Stimmen klar wiedergewählt. Auch die restlichen Bisherigen schafften die Wiederwahl in den Schulart problemlos: Boris Bischof (1498), Manuel Stengel (1491), Antonia Wagner (1431) und Leander Cotti mit 1377 Stimmen.