Gabathuler übernimmt die Verantwortung

Mathias Gabathuler hat als Rektor der Kantonsschule am Brühl einen Fehler gemacht bei einem Bewerbungsverfahren. Das ändert aber an seiner Qualifikation und seinen Fähigkeiten als möglicher Stadtrat nichts, schreibt Daniel Wirth, Leiter der Tagblatt-Stadtredaktion.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Daniel Wirth, Leiter Tagblatt-Stadtredaktion.

Daniel Wirth, Leiter Tagblatt-Stadtredaktion.

Ralph Ribi

Der St.Galler Stadtratswahlkampf hat einen Tiefpunkt erreicht. In einem anonymen Schreiben wird FDP-Kandidat Mathias Gabathuler angezweifelt. Mittelschullehrerinnen und -lehrer stuften seine Führung einmal als ungenügend ein. Klar: Das stellt den Rektor, der ihm Wahlkampf stets hervorhob, führungsstark zu sein, in ein schiefes Licht. Allerdings: Lehrkräfte sind zum Teil sensibel und lassen sich nicht immer gerne führen.

Bei der Besetzung einer Stelle im Prorektorat der Kantonsschule am Brühl ist Rektor Gabathuler ein grober Fehler unterlaufen. Aber nicht ihm alleine. In Bewerbungsgesprächen mit der Schulleitung und bei einer Anhörung durch den Lehrerkonvent wurden einer Bewerberin Fragen gestellt, die sie diskriminierten. Gabathuler gesteht den Fehler ohne Zögern ein. Er übernimmt die Verantwortung.

Sowohl auf die schlechte Bewertung der Lehrerschaft als auch auf die Fehler im Bewerbungsverfahren reagierte Gabathuler, damit sich beides nicht wiederholen möge. Andere kehren so etwas unter den Teppich. Gabathuler nicht. Er steht hin und erklärt sich öffentlich in einer Schlammschlacht, die anonym gegen ihn geführt wird. Dieses Rückgrat stünde ihm auch als Stadtrat gut an.