Er soll Hans-Peter Eisenring beerben: Die Findungskommission schlägt den parteilosen Raffael Gemperle für das Häggenschwiler Gemeindepräsidium vor

Die überparteiliche Findungskommission empfiehlt einstimmig und einzig Raffael Gemperle als neuen Gemeindepräsidenten von Häggenschwil. Der 44-Jährige sitzt seit zehn Jahren im Gemeinderat - und freut sich, dass er sich nun zumindest ein bisschen entspannen kann.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Könnte in ein paar Monaten vom Vize zum Häggenschwiler Gemeindepräsidenten aufsteigen: Raffael Gemperle.

Könnte in ein paar Monaten vom Vize zum Häggenschwiler Gemeindepräsidenten aufsteigen: Raffael Gemperle.

Michel Canonica (16. Januar 2020)

Jetzt ist also klar: Die überparteiliche Findungskommission (Fiko) schlägt einstimmig und einzig Raffael Gemperle für das Häggenschwiler Gemeindepräsidium vor. Er soll Hans-Peter Eisenrings Nachfolge antreten.

Gemperle ist kein Unbekannter im Dorf. Der Parteilose - der sich laut eigener Aussage am ehesten der FDP zugehörig fühlt, durchaus aber auch sozial eingestellt ist - sitzt seit rund zehn Jahren im Gemeinderat, seit drei Jahren als Vize.

Er habe den Entscheid erfreut zur Kenntnis genommen, sagt Raffael Gemperle auf Anfrage. Dieser löse nun eine «gewisse Entspannung» aus. Der 44-Jährige sagt:

«Ich bin vor allem froh über das einstimmige Votum.»

Ganz entspannen bis zum Wahltag am 27. September kann sich Gemperle aber nicht. Noch bis zum 15. Juni können Wahlvorschläge eingereicht werden. Man wisse nie, ob und falls ja, wer da noch kommen könnte, sagt Gemperle. Während dieser Wochen herrsche nun noch eine Ungewissheit.

Wie viele sich beworben haben, bleibt geheim

Die Fiko setzte sich aus Judith Hardegger (CVP/Vorsitz), Markus Brunner (SVP), Jürg Widmer (SP) und Manuel Hafner (Vertreter der Vereine) sowie dem externen Berater Guido Kriech zusammen. Ende Januar erschien das Stelleninserat mit den Anforderungen an das neue Gemeindeoberhaupt der 1380-Seelen-Gemeinde.

Darin hiess es unter anderem, dass diese «Persönlichkeit» die Geschicke der Gemeinde «korrekt und einfühlsam» leiten soll. Gesucht werde eine «integre, ehrliche Person mit hoher Sozialkompetenz, Lebenserfahrung und einem sicheren Auftreten» und ein «Kommunikationstalent».

Wie viele Bewerbungen eingegangen sind, will Judith Hardegger, Fiko-Vorsitzende und Präsidentin der CVP Muolen-Häggenschwil nicht sagen.

Das Dorf Häggenschwil erhält 2021 ein neues Gemeindeoberhaupt.

Das Dorf Häggenschwil erhält 2021 ein neues Gemeindeoberhaupt.

Urs Bucher (5.Juni 2019

Werdegang spreche für sich

Die Wahl fiel schliesslich auf Raffael Gemperle. Er wohnt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Häggenschwil, wo er auch aufgewachsen ist. Gemperle leitet momentan die Bauaufsicht des Amts für Baubewilligungen der Stadt St.Gallen.

Gemperle bringe sehr gute Voraussetzungen mit, die Gemeinde Häggenschwil in die Zukunft zu führen, schreibt die Fiko in ihrer Mitteilung. Nebst seiner politischen Erfahrung habe er diverse Verwaltungsaufgaben, vorwiegend im Bereich Bau, durchlaufen. Er kenne zudem die politischen Abläufe in einer Gemeinde, sagt Judith Hardegger.

«Sein Werdegang spricht für sich.»

Mehr wolle sie zum Evaluationsverfahren nicht sagen. Dass die Fiko nur eine Person zur Wahl empfiehlt, habe sich so ergeben.

Mehr zum Thema