Enorme Nachfrage in der Region St.Gallen-Bodensee – in zwei Tagen wurden 50'000 Schutzmasken für das Gewerbe bestellt

Der Regionale Führungsstab hat 200'000 Schutzmasken beschafft, die er dem Gewerbe zum Selbstkostenpreis verkauft. Die Schutzmasken werden benötigt für den Ausstieg aus dem Coronapandemie-Lockdown.

Daniel Wirth
Merken
Drucken
Teilen
Felix Keller, Stabschef des Regionalen Führungsstabs (RFS) St.Gallen-Bodensee, im Lager mit den zertifizierten Schutzmasken.

Felix Keller, Stabschef des Regionalen Führungsstabs (RFS) St.Gallen-Bodensee, im Lager mit den zertifizierten Schutzmasken.

Bild: PD/RFS

Am Freitagnachmittag teilte der Regionale Führungsstab St.Gallen-Bodensee (RFS) mit, dass er dem Gewerbe in den 16 Gemeinden zwischen Gaiserwald und Rheineck 200'000 EU-zertifizierte Schutzmasken verkaufe, damit die brancheninternen Schutzbestimmungen für den schrittweisen Ausstieg aus dem Lockdown eingehalten werden können.

Ein Viertel ist bereits weg

Am Montagmorgen sind bereits 50'000 Schutzmasken bestellt worden, wie Felix Keller, Stabschef des Regionalen Führungsstabs, auf Anfrage sagt. Die Masken stammen aus dem Vorrat, den die Stadt St.Gallen sich im Zuge der Vogelgrippepandemie vor rund zehn Jahren angeschafft hatte.

Der Führungsstab habe dem Stadtrat Antrag gestellt, 200'000 Masken aus dem Vorrat der Stadt, der insgesamt 480'000 Masken umfasst, kaufen und dem Gewerbe zum Einstandspreis weiterverkaufen zu können.

Der Stadtrat stimmte dem Antrag zu, der RFS löste daraufhin umgehend den Kauf von 200'000 CE-zertifizierten Masken in China aus. Bis die Masken in St.Gallen eintreffen, dauert es gemäss Keller rund drei Wochen. Die Schutzmasken, die der Führungsstab dem Gewerbe weitergibt, stammen aus den USA und sind ebenfalls zertifiziert.

Bis jetzt keine Hamsterkäufe

Am kommenden Montag, 27. April, dürfen Coiffeur- und Kosmetiksalons und andere Einrichtungen wie medizinische Massagepraxen mit wenig Publikumsverkehr unter Einhaltung brancheninterner Schutzbestimmungen wieder öffnen und Kundschaft bedienen. Zum Teil gehört das Tragen von Schutzmasken zu diesen Schutzbestimmungen.

Keller ist der Meinung, dass die 200'000 Masken für die Region St.Gallen-Bodensee reichen. Falls mehr bestellt würden, müsste der Führungsstab die Kontingentierung verschärfen. Gemäss Keller haben hauptsächlich Coiffeursalons Schutzmasken bestellt – und das in vernünftigem Umfang.