Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ganz aus Holz: Das Kirchgemeindehaus in Thal steht kurz vor der Eröffnung

Die Eröffnung des neuen Kirchgemeindehauses in Thal rückt näher. Am Sonntag konnte sich die Bevölkerung am Tag der offenen Tür bereits einen Eindruck vom Holzbau verschaffen.
Marco Cappellari
Zahlreiche Besucher nahmen den Tag der offenen Tür zum Anlass, das neu errichtete Kirchgemeindehaus in Thal zu besichtigen. (Bild: Marco Cappellari)

Zahlreiche Besucher nahmen den Tag der offenen Tür zum Anlass, das neu errichtete Kirchgemeindehaus in Thal zu besichtigen. (Bild: Marco Cappellari)

«Es ist ein unglaubliches Gefühl, hier im Neubau zu stehen», sagt Melanie Tobler Dudler. Die Präsidentin der Evangelischen Kirchgemeinde Thal-Lutzenberg hat allen Grund zur Freude, hat das neu errichtete Kirchgemeindehaus in Thal doch eine lange Vorgeschichte hinter sich. Bereits 2010 hatte es einen Studienwettbewerb gegeben, 2012 ist ein erster Vorschlag abgelehnt worden. Anfang 2017 schliesslich hat die Bürgerschaft dem jetzigen Neubau für vier Millionen Franken zugestimmt. Dieser ersetzt das bestehende Kirchgemeindehaus aus dem Jahre 1966. Am Sonntag stand er der Bevölkerung an einem Tag der offenen Tür zur Besichtigung offen.

Die offizielle Einweihung findet am 12. Mai, am Muttertag, statt. «Am Montag beginnen wir mit dem Umzug aus dem alten Kirchgemeindehaus», sagt Melanie Tobler. Dazu gehören Möbel wie beispielsweise 250 Stühle, die saniert werden und von denen die Hälfte noch nicht gezügelt worden sind, oder das Archiv, das künftig im Untergeschoss untergebracht wird. Am 4. März soll schliesslich mit dem Abbruch des alten Kirchgemeindehauses begonnen werden.

Pfarrer bringen eigenes Büro

Im Neubau befindet man sich im Endspurt. «Die Büroräume im Obergeschoss sind demnächst fertig eingeräumt und bereits ab März in Betrieb», sagt Tobler. «Die beiden Pfarrpersonen bringen ihre Büroeinrichtung übrigens selber mit.» Diese hatten ihr Büro bis anhin zu Hause. Mit dem Neubau würde die Kirchgemeinde endlich an einem Ort zusammenkommen, sagt Tobler. «Damit meine ich die verschiedenen Aussenbüros, die jetzt hier untergebracht sind, aber auch die Gemeindemitglieder, für die das Gemeindehaus zum Begegnungsort werden soll.»

Den modernen Holzbau entworfen hat Architekt Ernst Züst, der am Tag der offenen Tür der Bevölkerung Rede und Antwort stand und auch die eine oder andere Privatführung bot. Es sei ein ehrgeiziges Ziel gewesen, den kompletten Neubau für vier Millionen zu errichten, das man aber erreicht habe. «Natürlich ist es schön, den fertigen Bau zu sehen, ich freue mich aber darauf, wenn der Aussenbereich auch fertig ist. Dann wird das Gebäude erst richtig zur Geltung kommen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.