Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Wahl durch Experten und Laien: Die IG Sport Region Gossau sucht den regionalen Sportler des Jahres

In den drei Kategorien Sportler, Team und Nachwuchs möchten die Organisatoren Ende Mai ausserordentliche Leistungen auszeichnen. Eine Fachjury und die Bevölkerung bestimmen den Sieger. Seit gestern kann online abgestimmt werden.
David Grob
Einer der nominierten Sportler in der Kategorie Nachwuchs; Radsportler Nicolò de Lisi. (Bild: Michel Canonica)

Einer der nominierten Sportler in der Kategorie Nachwuchs; Radsportler Nicolò de Lisi. (Bild: Michel Canonica)

Drei Mannschaften, sechs Einzelsportler, drei Kategorien – alle zwei Jahre veranstaltet die Interessengemeinschaft Sport Region Gossau die regionale Sportlerwahl. In den drei Kategorien Sportler, Nachwuchs und Team möchte die IG ausserordentliche Leistungen von Athletinnen oder Athleten und Mannschaften auszeichnen (siehe Box). Die Wahl setzt sich je hälftig aus der Meinung einer Fachjury und aus dem Ergebnis einer Online-Abstimmung zusammen.

Das sind die Nominierten

Nominiert sind in der Kategorie Nachwuchs der Radsportler Nicolò de Lisi, der Judoka Janik Fischer und die Skifahrerin Sarah Zoller. In der Erwachsenenkategorie kämpfen die Sportschützin Andrea Brühlmann, Laufsportler Thomas Hess und Thriathlet André Weber um die Auszeichnung. Und in der Kategorie Team sind die zweite Handballmannschaft von Fortitudo Gossau, die Sportschützen Gossau und die Kunstturnerinnen des TZ Fürstenland nominiert. (dar)

Emotionale Beurteilung durch Bevölkerung

«Das Ziel ist es, dass die Fachjury objektiv und aus rein sportlicher Perspektive die Nominierten beurteilt», sagt Norbert Thaler, Leiter der Fachstelle Sport der Stadt Gossau. Die Abstimmung durch die Bevölkerung wiederum bringe eine emotionale Seite in die Sportlerwahl hinein. Thaler sagt:

«So können die Sportlerinnen und Sportler sowie die Mannschaften ihre Anhänger mobilisieren.»

Er selbst ist verantwortlich für die Auswahl der Jurymitglieder und deshalb nicht Mitglied der Fachjury. Diese ist mehrheitlich gleich zusammengesetzt wie bei der Wahl vor zwei Jahren. Neu dabei sind die neugewählten Gossauer Stadt- und Parlamentspräsidenten Wolfgang Giella und Gallus Hälg, die nun die Plätze ihrer Vorgänger in der Jury übernehmen. Ansonsten setzt sich diese aus Fachpersonen zusammen. Thaler spricht von Sportlehrern, Sportärzten und den Leitern der Sportämter von Stadt und Kanton St. Gallen.

Über jeden nominierten Sportler, jede Nachwuchsathletin oder jedes Team erstellte die IG ein Kurzporträt mit den wichtigsten Erfolgen und den wöchentlich aufgewendeten Trainingsstunden. «Anhand dieser Hinweise trifft die Jury ihre Wahl», sagt Thaler.

Jurymitglieder sind frei in ihrer Beurteilung

Eines der Jurymitglieder ist Patrik Baumer, Leiter des Amts für Sport des Kantons St. Gallen. «Wir sind in der Wahl frei, die Organisatoren geben uns keinen Raster vor», sagt Baumer. Er hat aber eigene Kriterien, anhand derer er die Nominierten vergleicht. Baumer sagt:

«Ich beurteile grundsätzlich anhand der sportlichen Leistungen, betrachte aber auch die Konkurrenzsituation in der jeweiligen Sportart.»

Es gelte zu berücksichtigen, dass es in einer Randsportart einfacher sei, an die Spitze zu gelangen, als in einer populären Sportart. «Es ist ohnehin schwierig, völlig unterschiedliche Disziplinen miteinander zu vergleichen.» So gelte es, möglichst objektiv eine Bewertung zu treffen und den Hintergrund der eigenen Sportart auszublenden.

«Es geht darum, nur den Sportler und seine Leistungen zu bewerten.»

Am schwierigsten fällt Baumer die Bewertung in der Kategorie Nachwuchs. Er versucht jeweils das Potenzial eines Jungathleten abzuschätzen und in die Bewertung miteinzubeziehen. Zum jetzigen Zeitpunkt seien alle Nachwuchssportler Versprechen für die Zukunft. «Oft ist die weitere Entwicklung aber unsicher», sagt Baumer.

Preisverleihung findet während Mult-Fest statt

Derzeit läuft die Online-Abstimmung noch bis Ende April. Die Preisverleihung wird am 31. Mai um 19 Uhr im Rahmen des Mult-Fests des TSV Fortitudo durchgeführt.

Hinweis: Abstimmung unter www.sanktgallersportpreis.ch/swg/voting_2019

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.