Eine 17-Jährige tritt bei «The Voice of Switzerland» auf - die Wittenbacherin ist das «Küken» im Team des Sängers von Pegasus

Morena Guirao ist bei «The Voice of Switzerland» dabei. Musik begleitet die Wittenbacherin schon seit klein auf.

Livia Grob
Hören
Drucken
Teilen
Die 17-Jährige probt meistens zu Hause in Wittenbach.

Die 17-Jährige probt meistens zu Hause in Wittenbach.

Bild Nik Roth

Die ersten Töne des Songs werden gespielt, alle Augen sind auf sie gerichtet. Alle, ausser die der Jury. Schwarzer Rock, rotes Shirt und Lockenmähne. Morena Guirao steht alleine auf der Bühne und singt 90 Sekunden des Lieds «Havana». Mit ihrer Darbietung muss sie die Juroren dazu bewegen, auf den roten Knopf zu drücken und sich zu ihr umzudrehen. Dann ist sie eine Runde weiter in der Talentshow «The Voice of Switzerland».

«Als sich Noah Veraguth umgedreht hat, musste ich mich beherrschen, nicht gleich anfangen zu weinen», sagt die 17-jährige Wittenbacherin. Die Emotionen seien überwältigend gewesen. Auch ihre Familie, die hinter der Bühne mitfieberte, machte Freudensprünge. Ihr Vater hatte sie für das Casting angemeldet.

Auftritte ist sie gewohnt, aber nicht solche

«Ganz zufrieden war ich aber nicht mit meinem Auftritt», gesteht Guirao. Als sie auf der Bühne stand, habe sie die Nervosität gepackt. Umso mehr habe es sie gefreut, dass der Sänger von Pegasus sie in seinem Team wollte. Ihr Coach sei eine offene und herzliche Person und frage sich stets, was man aus jemandem rausholen könne. «Das ist mir zugutegekommen», findet Guirao. Auf der Bühne habe sie sich aber eigentlich schon immer wohlgefühlt. Da sie in der Oberstufe in der Musiktalentklasse war, habe sie schon mehrere kleine Auftritte gehabt. «Das hier ist aber ein ganz anderes Niveau.» Erst nach mehreren Castings durfte Morena Guirao schliesslich vor der Jury singen.

Die Liederwahl habe sie ganz bewusst getroffen. Der Song von Camila Cabello hat sowohl englische als auch spanische Passagen. So habe sie der Jury zeigen können, dass sie mehrere Sprachen beherrsche. «Ich spreche wegen meiner Eltern fliessend Spanisch und Italienisch», sagt Guirao. Nach der erfolgreichen Blindaudition geht es gleich weiter. Beim Battle in den nächsten Wochen singt sie ein Duett mit einer anderen Kandidatin – nur eine der beiden kommt in die nächste Runde. Tag und Nacht singt sie nun das Lied «Flashlight» von Jesse J und übt die Details ein. Die meiste Zeit probt Guirao zu Hause, aber auch mit ihrem Coach. «So oft, wie ich dieses Lied singe, kann ich es bald nicht mehr hören», sagt sie und lacht.

Gefühle rüberbringen, das klappt noch nicht ganz

An ihrer Stimme gibt es noch einiges, woran sie arbeiten möchte. Besonders schwer falle es ihr, die Gefühle eines Songs richtig rüberzubringen. «Das Lied ist genau die richtige Herausforderung.» Es sei ruhig aber dennoch stark und gefühlvoll. Klavier, Gitarre und Schlagzeug.

Wenn Guirao nicht auf der Bühne steht, arbeitet sie als KV-Lernende bei einer Versicherung. Nach ihrem Auftritt bei «The Voice» sei sie von Freunden und Arbeitskollegen oft darauf angesprochen worden. «Viele waren überrascht und hätten das von mir nicht erwartet.» Von allen habe sie aber nur positive Rückmeldungen und Unterstützung erhalten.

Musik sei schon immer ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens gewesen. Guirao spielt Klavier und Gitarre und hat eine Zeit lange auch Schlagzeug gespielt. Seit der fünften Klasse nehme sie zudem Gesangsunterricht. «Gesungen habe ich schon immer und überall», sagt Morena Guirao. Ob im Auto zum Radio oder unter der Dusche – singen, trällern oder summen müsse sie immer.

In der Gruppe von Noah Veraguth ist Morena Guirao die Jüngste. «Die anderen Kandidaten haben viele Jahre Erfahrung.» Mit ihren siebzehn Jahren sei sie das Küken des Teams. «Man ist einfach die Kleine», sagt sie und lacht. Sie sehe das aber nicht als Nachteil. Sie werde alles geben und Freude daran haben. «Und ganz toll wäre es, dem Publikum das eine oder andere Tränchen zu entlocken.»

Hinweis

Am 23. März ist Morena Guirao voraussichtlich das nächste Mal bei «The Voice auf Switzerland» zu sehen. Ab 20.15 Uhr auf 3+.