Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Hauch Zeitgeist - die städtischen Archive St. Gallens digitalisieren ihre Bildbestände

In den Stadtarchiven lagern auch unzählige fotografische Belege zur Geschichte und Entwicklung von St. Gallen. Das Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde ist daran, die Bildbestände zu digitalisieren und in einer Datenbank zur Verfügung zu stellen.
Reto Voneschen

In St. Gallen existieren zwei sich ergänzende Stadtarchive nebeneinander. Das Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde bewahrt den historischen Nachlass der Stadt St. Gallen vom 13. bis ins 19. Jahrhundert sowie das laufende Schriftgut der Verwaltung der Ortsbürger auf. Im Stadtarchiv der politischen Gemeinde liegen Belege zur Stadtgeschichte vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Es dokumentiert heute insbesondere die Tätigkeit der Stadtverwaltung.

Direkt aus dem Leben gegriffen

In den Stadtarchiven lagern aber nicht nur Unmengen an Schriftstücken. Sie verfügen auch über grosse Bildbestände zur Stadtgeschichte. Darunter sind in Form von Landschafts- und Gebäudeaufnahmen wichtige Belege für die Stadtentwicklung seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Bestand sind aber auch viele alte Fotografien vorhanden, die das Leben in der Zeit dokumentieren, in der sie entstanden sind. Neben formellen Gruppenfotos zu festlichen Ereignissen wie der Einweihung eines Bahnhofs finden sich da auch Klassenfotografien (in unserem Fall mit drei Dutzend Fünft- und Sechstklässlern aus Bruggen), Familienfotos oder Bilder von Arbeitern und Handwerkern, die in ihren mit offensichtlichem Stolz getragenen Uniformen oder mit ihren Werkzeugen für den Kameramann posierten.

Solche Bilder geben einen Eindruck wie die Menschen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts daherkamen, was für sie in Sachen Kleidung «normal» war. Die Primarschüler von 1897/98 beispielsweise waren im Sommer alle barfuss unterwegs. Und bei der Belegschaft der Kunststeinfabrik in der Lachen ist von der Kleidung her auf den ersten Blick klar, wer die Büezer und wer die Chefs waren. Wobei man mit etwas Fantasie auch auf der Chefetage Unterschiede ausmachen kann.

Auch diese Bilder sind in der Datenbank des Stadtarchivs der Ortsbürgergemeinde greifbar. Anschauen kann man sie sich unter www.stadtarchiv.ch bei der «Online-Archivabfrage». (vre)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.