Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein grosser Gewerbeverein für die ganze Region Gossau

Die Mitglieder der Gewerbevereine Gossau und Andwil-Arnegg stimmen nächstes Jahr über eine Fusion ab.
Michel Burtscher
Basil Keller, Präsident Gewerbeverein Andwil-Arnegg, Bild: PD

Basil Keller, Präsident Gewerbeverein Andwil-Arnegg, Bild: PD

Erste Gespräche haben schon stattgefunden, die Vorstände sind sich einig, nun müssen noch die Mitglieder ihren Segen geben: Die Gewerbevereine Andwil-Arnegg und Gossau wollen fusionieren. «Der Zeitpunkt ist gekommen», sagt Basil Keller, der Präsident des Gewerbevereins Andwil-Arnegg, von dem der Anstoss für die Fusion kam.

«Für mich gibt es keinen Grund, der dagegen spricht.»

Dafür gibt es hingegen aus Kellers Sicht gleich mehrere Argumente: In Andwil sei kein Wachstum mehr möglich, zu wenig neue Firmen würden sich ansiedeln und viele der bisherigen seien sowieso überregional tätig. Ausserdem sei es schwierig, Personen zu finden, die sich im Vorstand des Vereins engagieren wollten. Und auch das Interesse der Gewerbler an den Anlässen sei nicht mehr so gross wie auch schon.

Ein Gewerbeverein mit 260 Mitgliedern

In der vergangenen Woche wurden die Mitglieder der beiden Gewerbevereine über das Ansinnen und das weitere Vorgehen informiert. Ende April können sie an den Hauptversammlungen darüber entscheiden. Stimmen beide Seiten zu, wird die Fusion rückwirkend auf den 1. Januar 2020 vollzogen. Damit würden die bisherigen Mitglieder des Gewerbevereins Andwil-Arnegg in den Gewerbeverein Gossau überführt, der damit auf rund 260 Mitglieder anwachsen würde. Für Basil Keller ist klar:

«Die Wirtschaft ist in den letzten Jahren härter geworden. Ein grösserer Gewerbeverein hat mehr Gewicht – auch politisch.»

Zudem bilde Gossau mit Arnegg und Andwil schon heute einen einzigen grossen Wirtschaftsraum. Zwei Gewerbevereine ergäben keinen Sinn mehr, sagt Keller. Viele Unternehmen aus Arnegg seien ausserdem schon heute Mitglied in beiden Vereinen – und müssten doppelt zahlen.

Ähnlich äussert sich Thomas Stadelmann, Vorstandsmitglied des Gewerbevereins Gossau. «Auch für den Vorstand des Gewerbevereins Gossau spricht nichts gegen die Fusion», sagt er. Sie habe Vorteile für beide Seiten, vor allem auch für die Andwil-Arnegger. «Wir bieten ein grösseres Netzwerk, eine grössere Plattform und ein grösseres Programm mit mehr Anlässen», sagt Stadelmann. Und er betont, dass künftig ein Vertreter des Andwil-Arnegger Gewerbes im Vorstand des Gewerbevereins Gossau sitzen soll. «So wollen wir sicherstellen, dass auch ihre Interessen und Traditionen berücksichtigt werden», sagt er.

Nicht die erste Fusionsdiskussion

Es ist nicht das erste Mal, dass über eine Fusion der beiden Gewerbevereine diskutiert wird. Im Jahr 2013 war das schon einmal Thema. Schon damals wurde als Grund genannt, dass nicht genügend Personen für den Vorstand gefunden werden konnten. Weil sich nach dem öffentlichen Aufruf aber viele Gewerbler meldeten, die im Verein mithelfen wollten, wurde schliesslich auf Fusionsverhandlungen verzichtet. Bis jetzt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.