Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Arneggerfest steht vor der Tür - doch die Zukunft ist ungewiss

Mit dem Arneggerfest will man auch die Menschen der Nachbargemeinde ins Dorf locken. Diesen Samstag ist es wieder soweit. Bauabsichten im Dorfkern könnten Veränderungen zur Folge haben.
Roger Fuchs
Das Arneggerfest zielt insbesondere auf Familien ab. (Bild: Hanspeter Schiess (30.6.2018))

Das Arneggerfest zielt insbesondere auf Familien ab. (Bild: Hanspeter Schiess (30.6.2018))

«Das Arneggerfest ist sehr wichtig. Es verbindet die beiden Dörfer Andwil und Arnegg», sagt Ricco Thalmann. Er verantwortet das Fest zum ersten Mal als Vereinspräsident. Mehrheitlich würden die Arnegger nach Andwil fahren, weil fast alles dort stattfinde. Thalmann erwähnt die Schulen, das Musikfest, die Turnerunterhaltung und auch das Grümpelturnier. «Das Arneggerfest bietet die Möglichkeit, dass für einmal die Andwiler nach Arnegg kommen.»

Auch unter dem Vorsitz von Ricco Thalmann soll das Arneggerfest ablaufen wie in den bisherigen Jahren. Das Programm mit zwei Läufen, Spielspass, einem Kinderkiosk, Bungee-Trampolin, Ponyreiten, Kinderschminken und Kinoprogramm zielt direkt auf Familien ab. Auf ein Unterhaltungsprogramm am Abend mit Musikdarbietungen und Künstlern wird bewusst verzichtet. «Unsere Unterhaltung sind die Beizli», so Ricco Thalmann. Die Leute sollen am Arneggerfest zusammensitzen und miteinander reden.

Eine Verschiebung kam nicht zustande

Grosse Herausforderung in jedem Jahr ist die Suche jugendlicher Helferinnen und Helfer. Um diese Schwierigkeit zu eliminieren, wollte man in diesem Jahr das Fest am Wochenende vor dem Open Air St. Gallen durchführen. Doch mit der Gossauer Klassenfussballmeisterschaft ist ein anderer Anlass in die Quere gekommen, der die Verschiebungspläne zunichtemachte. «Wir sind auf die Kinder und Jugendlichen angewiesen», sagt Ricco Thalmann im Wissen um die beiden Rennen «Dä schnällscht Arnegger» und «Dä schnällscht Andwiler». Fehlende Kinder hätten sofort einen Einfluss auf die Anzahl Besucher. Und so bleibt es beim traditionellen Festwochenende und der Durchführung diesen Samstag, 29. Juni. Trotz allem hat das sechsköpfige OK wiederum 40 Helferinnen und Helfer gefunden.

Früher oder später könnte man beim Arneggerfest noch mit weiteren Herausforderungen konfrontiert sein. Eine geplante Überbauung im Dorfkern tangiert exakt jenen Raum, wo das Arneggerfest durchgeführt wird. Wenn die Überbauung kommt, wird man gemäss Thalmann den bisherigen Festplatz ein Jahr lang nicht nutzen können. Darüber hinaus wird anschliessend nicht mehr im gleichen Umfang Platz zur Verfügung stehen. Auch spricht der OK-Präsident die in Arnegg stehende Graströchni an. Man beanspruche für das Fest derzeit viel Raum darin. Stünde dieser nicht mehr zur Verfügung, fehle ein weiterer wichtiger Baustein.

Überlegungen zu Alternativen laufen

Trotzdem: Ricco Thalmann glaubt an eine Zukunft des Arneggerfests – auch wenn sich dieses dereinst verändern muss. Allenfalls brauche es eine Verschiebung innerhalb des Dorfes oder es sei darüber nachzudenken, ob man auf eine Wiese mit Zelt ausweichen wolle und so ein ganz neues Fest aufgleise.

Vorerst konzentriert man sich nun auf das diesjährige Fest. Bis morgen Freitag läuft die Anmeldefrist für die zwei erwähnten Läufe. Festbeginn ist diesen Samstag um 13.30 Uhr. Um 14 Uhr erfolgt der Start der Rennen. Die Family-Games dauern bis 17 Uhr. Um 17.45 Uhr soll es zur Rangverkündigung kommen, bevor dann um 18.45 Uhr das Kinderkino und um 20.30 Uhr das Jugendkino startet.

Hinweis: www.arneggerfest.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.