Max R. Hungerbühler, Ehrenpräsident der Bischoff Textil AG, zur Kinderfest-Absage: «Durchführung wäre wohl möglich gewesen»

Die Absage des St.Galler Kinderfests im nächsten Sommer begründet der Stadtrat auch mit der angespannten Situation der Textilunternehmen in der Coronakrise. Der bekannte St.Galler Textil- und Stickereiunternehmer Max R. Hungerbühler bedauert die Absage, hat aber auch Verständnis.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Max R. Hungerbühler ist Verwaltungsrats-Ehrenpräsident der Bischoff Textil AG und Ehrenpräsident des Branchenverbands Swiss Textiles.

Max R. Hungerbühler ist Verwaltungsrats-Ehrenpräsident der Bischoff Textil AG und Ehrenpräsident des Branchenverbands Swiss Textiles.

Bild: Reto Martin

Mit der frühzeitigen Absage des alle drei Jahre stattfindenden Kinderfestes reagiert der St.Galler Stadtrat auf die zu erwartenden finanziellen Folgen der Coronakrise auf den Haushalt der Stadt. Er reduziert damit den Aufwand im Budget 2021 um 1,42 Millionen Franken.

Einer der Gründe der Absage sei die Rücksichtnahme auf die Textil- und Stickereiunternehmen der Stadt, sagte Schuldirektor Markus Buschor bei der Vorstellung des Massnahmenpakets zugunsten der Stadtkasse. Diese Betriebe hätten es gerade schwierig genug, der Stadtrat wolle sie deswegen nicht mit der Mitwirkung am Kinderfest im nächsten Sommer noch mehr belasten.

Die Textilbranche hat tatsächlich Probleme

Max R. Hungerbühler findet es schade, dass das Kinderfest 2021 nicht stattfinden wird. Der Grossanlass sei jeweils eine schöne Möglichkeit, auf die einstige Bedeutung der Textil- und Stickerei-Industrie hinzuweisen und an deren Geschichte zu erinnern. Der Ehrenpräsident von Swiss Textiles sagt, die Branche habe in der Coronakrise tatsächlich grosse Probleme.

Vor diesem Hintergrund habe er ein gewisses Verständnis für die Absage des Kinderfestes durch den Stadtrat, sagt Hungerbühler. Er sei aber der Meinung, dass eine Durchführung im Sommer 2021 unter Mitwirkung der Textil- und Stickereiunternehmen wahrscheinlich möglich gewesen wäre.

Vorfreude aufs Jubiläums-Kinderfest

Hungerbühler will aber daran erinnern, dass die St.Galler Unternehmen erst seit ein paar Jahren wieder aktiv am Kinderfest mitwirken. Vor rund 20 bis 30 Jahren sei die Bedeutung der Textil- und Stickerei-Industrie in Zusammenhang mit dem Kinderfest etwas in Vergessenheit geraten.

2024 wird das 200-jährige Bestehen des Kinderfests begangen. Aus diesem Grund habe man das Fest 2021 nicht einfach um ein Jahr verschieben wollen, sagt Stadtrat Markus Buschor. Die Vorfreude auf das Jubiläums-Kinderfest sei bereits heute gross, sagt der Schuldirektor.

Mehr zum Thema

Kinderfest erst im Jahr 2024, keine Lohnerhöhung, Ausgaben gestrichen: Mit diesen Massnahmen will der St.Galler Stadtrat den finanziellen Folgen von Corona entgegenwirken

Der Stadtrat hat die Budgetrichtlinien 2021 verabschiedet. Nebst dem bereits drückenden strukturellen Defizit von rund 30 Millionen Franken in der Laufenden Rechnung geht er aufgrund der finanziellen Folgen von Corona von «merklichen Auswirkungen» auf das Rechnungsergebnis 2021 aus. Um dem entgegenzuwirken, hat der Stadtrat einschneidende Massnahmen beschlossen.

St.Galler Stadtrat sagt Kinderfest 2021 ab: Eine überraschend rasch lancierte Petition will den Traditionsanlass noch «retten»

Es war absehbar: Für die meisten St.Gallerinnen und St.Galler ist das Kinderfest eine emotionale Angelegenheit. Entsprechend heftig sind die Reaktionen auf die Meldung, dass es erst 2024 wieder stattfinden soll. Massive Kritik daran kommt von der SVP. Und inzwischen wurde im Internet gar eine Petition fürs Kinderfest 2021 lanciert.
Reto Voneschen und Daniel Wirth