Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dornbirn macht es vor: Rorschacher Stadtrat holt sich Inspiration im Vorarlberg

Mitglieder des Stadtrats und der Verwaltung haben ihre Dornbirner Kollegen besucht. Dabei ging es um die Stadtentwicklung und das Gewerbe. Die Rorschacher wollten wissen, was ihnen die Vorarlberger voraus haben.
Martin Rechsteiner
Die Rorschacher Delegation mit Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (vorne): Debora Angehrn, Stefan Meier, Markus Fäh, Stadtpräsident Thomas Müller und Erich Lowiner. (Bild: PD)

Die Rorschacher Delegation mit Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (vorne): Debora Angehrn, Stefan Meier, Markus Fäh, Stadtpräsident Thomas Müller und Erich Lowiner. (Bild: PD)

Bilder vom alljährlichen Bundesratsreisli haben gestern die Zeitungen gefüllt. Dass auch der Rorschacher Stadtrat nicht nur im Ratszimmer sitzt, hat er kürzlich gezeigt: Laut einer Medienmitteilung reisten vier Mitglieder nach Dornbirn. Anders als bei den Bundesräten ging es hier jedoch primär ums Geschäft. Beziehungsweise um Geschäfte. Denn die Rorschacher Delegation wollte ergründen, was das Zentrum der Vorarlberger Stadt attraktiv für die Leute macht. Im Vordergrund stand dabei die Frage: Wie kommt es, dass in der Dornbirner Innenstadt die Läden und Geschäfte derart gut besucht sind?

«Das mit der Innenstadt macht Dornbirn besser»

Die Reise entstand auf Initiative von Stadtpräsident Thomas Müller. Bei einem kurzen Aufenthalt in Dornbirn habe er kürzlich festgestellt, wie lebendig das Stadtzentrum sei. «Darauf habe ich mit Bürgermeisterin Andrea Kaufmann einen Besuch zum Austausch vereinbart», sagt er.

Jetzt, nach erfolgtem Delegationsausflug, räumt er ein: «Es gibt bei Rorschach und Dornbirn zwar viele Gemeinsamkeiten in den Stadtentwicklungskonzepten. Aber das mit der Innenstadt machen sie besser als wir.» Zwar sei die Innenstadt des Vorarlberger Wirtschaftszentrums nicht wesentlich schöner als jenes der Hafenstadt. «Trotzdem haben sie es geschafft, dass sich dort die Leute tummeln. Wir hatten Mühe, mittags einen Platz in einem der Restaurants zu finden.»

Für Müller gibt es dafür zwei Hauptgründe: «Der erste sind die Events, die in Dornbirn im Stadtzentrum und während der Ladenöffnungszeiten stattfinden.» Das ziehe Leute an. «In Rorschach hingegen sind die Anlässe häufiger abends am See. Davon profitiert das Gewerbe weniger.» Der Dornbirner Markt, der zweimal wöchentlich stattfindet, sei ein wahrer Menschenmagnet. «Diesen hat die Stadt ins Leben gerufen und stetig gefördert – trotz anfänglicher Schwierigkeiten.» Der Versuch vor einigen Jahren, in Rorschach einen Wochenmarkt aufzubauen, ist damals gescheitert.

Müller will mehr Parkplätze

Als zweiten grossen Grund des Dornbirner Innenstadt-Erfolgs nennt Müller die Verkehrssituation. «Die Bundesstrasse wurde auf eine neue Achse verlegt, im Zentrum eröffnete 2008 ein Parkhaus mit 450 Plätzen.» Die gute Erreichbarkeit habe daraufhin die Zahl der Besucher im Zentrum stark erhöht. «Zwar hat Rorschach mit der Trischli-Garage ebenfalls ein zentrales Parkhaus. Wir bräuchten aber noch mindestens 200 bis 250 Plätze mehr in der Innenstadt.»

Für den Rorschacher Stadtrat und Gewerbevereinspräsidenten Stefan Meier, der ebenfalls beim Ausflug nach Dornbirn dabei war, ist Rorschach auf einem guten Weg. «Die Verkehrsregelung im Zentrum ist gut, es gibt Parkmöglichkeiten», sagt er. Auch verfüge die Innenstadt über Frequenzbringer, also Geschäfte, welche die Leute anziehen. Als Beispiel nennt er die Grossverteiler Migros und Coop.

Mit dem Angebot kommt die Kundschaft

Laut dem Dornbirner Stadtrat Guntram Mäser ist auch ein guter Ladenmix im Zentrum einer Stadt entscheidend. Die Geschäfte sollen sich mit ihrem Angebot ergänzen, darauf achte die Vorarlberger Stadt. Dazu sagt Stefan Meier: «Klar, ein breites Einkaufsangebot steigert die Attraktivität eines Standorts. Das ist auch eine der Herausforderungen, vor der der Gewerbeverein Rorschach steht.» Eine wichtige Aufgabe des Vereins sei deshalb Vernetzungsarbeit unter den Gwerblern. Das habe der Besuch gezeigt.

Und was nehmen die Vorarlberger Gastgeber von der Visite der Rorschacher Delegation mit? Herbert Kaufmann von der Dornbirn Tourismus und Stadtmarketing GmbH war dabei und sagt: «Wir haben uns über die Organisation unserer Stadtverwaltungen ausgetauscht. Hier gibt es in Rorschach spannende Ansätze.» Die Dornbirner Stadträte werden zudem auch gerne einmal Rorschach besuchen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.