Zügeltermin im April: Mietwohnungen und Discounter auf dem Löwengarten-Areal sind bald bezugsbereit

Die Löwengarten-Überbauung in Rorschach kommt voran. Einzig der Umbau des denkmalgeschützten Restaurants braucht mehr Zeit.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Die Baugerüste werden in Kürze abmontiert. (Bild: Ines Biedenkapp)

Die Baugerüste werden in Kürze abmontiert. (Bild: Ines Biedenkapp)

Rorschach Auf dem Areal der ehemaligen Rorschacher Brauerei Löwengarten wird seit dem Spatenstich vor zweieinhalb Jahren rege gebaut. «Mittlerweile sind sämtliche Fenster eingebaut. Zudem ist die Aussenfassade am Haus Nord fast fertiggestellt», heisst es in einer Mitteilung der Investorin Uze AG. Das erste Baugerüst werde noch im November abgebaut. Diese Tage wird auch die Hauptstrasse, die bisher einspurig befahrbar war, fertig saniert. Insbesondere das Trottoir wird breiter.

Sanierung unter Denkmalschutz dauert

Für die Gewerbeflächen sind gemäss Tobias Wagner, Mitglied der Geschäftsleitung der Uze AG, zum Teil bereits Verträge unterschrieben. Um was für Unternehmen es sich dabei konkret handelt, sagt er nicht: «Wir sind noch dabei, Details mit den Mietern zu klären.» Schon länger bekannt ist, dass Denner und Aldi ihre Filialen auf dem Areal planen. Beide sollen im April 2020 eröffnen. Denner wird seine Filiale an der Signalstrasse mit der Neueröffnung aufgeben.

In der ehemaligen Bier-Abfüllerei ist ein Restaurant geplant. Da die Sanierungsarbeiten unter Auflagen des Denkmalschutzes etwas mehr Zeit beansprucht haben, verzögert sich die Fertigstellung des Gastrolokals. Die Bausubstanz sei teilweise etwas schlechter erhalten als erwartet. «Wir rechnen mit der Eröffnung im Frühherbst kommenden Jahres», sagt Wagner. Bereits auf reges Interesse stossen die 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen. «40 Prozent der Wohnungen sind bereits vermietet», sagt Tobias Wagner. Am Tag der offenen Tür, Samstag, dem 23. November, können die Musterwohnungen erstmals besichtigt werden. Es sind auch individuelle Termine möglich.

Die Innenräume werden nun Schritt für Schritt fertiggestellt, heisst es. Ab April 2020 können die 89 Mietwohnungen gestaffelt bezogen werden. Das Löwenquartier war im Sommer an den Strandfestwochen zu Gast, um die Überbauung den Rorschacherinnen und Rorschachern näher vorzustellen. Gemäss Wagner sei dies gut angekommen und habe sicher den Vermietungsprozess unterstützt.

Erbe aus 200 Jahren Braugeschichte

Der Teilzonenplan für die Überbauung wurde 2012 erlassen, danach blockierten Einsprachen den Fortschritt auf dem Brauereiareal. Seinen Ursprung hatte die einstige Brauerei im Jahr 1827: Damals gründete der Bierbrauer Josef Martin Heer die Brauerei zum Löwen. 1871 verkaufte er die Liegenschaft dem Deutschen Maximilian Schneider, dessen Söhne den Betrieb 1912 übernahmen und die Brauerei Löwengarten AG gründeten. Schliesslich verkauften neue Löwengarten-Besitzer die Firma der St.Galler Brauerei Schützengarten, die den Betrieb in Rorschach 2007 einstellte. Das Löwengarten-Bier wird weiterhin nach den alten Rezepten hergestellt.

RORSCHACH: Und plötzlich war da ein Loch

Unter dem Trottoir der Löwengartenstrasse - gleich neben der Baugrube - ist ein unterirdischer Hohlraum entstanden. Bauarbeiter schütten ihn in den nächsten Tagen zu. Eine Gefahr habe nicht bestanden.
Janina Gehrig

Rorschach wird wieder zur Stadt

Allein auf der Feldmühle-Industriebrache plant Rorschach den Bau von 300 Wohnungen, die Transformation von der Industrie- zur Wohnstadt am See läuft auf Hochtouren. Doch es gibt Knacknüsse – wie die doppelt so teure Bahnunterführung.
Marcel Elsener