Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Weg für die neue Brücke über die Goldach ist frei

Mit dem Bau der neuen Fussgängerbrücke zwischen Mörschwil und Untereggen über die Goldach soll bald begonnen werden. Wegen der Laichzeit muss mit der Eröffnung aber bis Frühling gewartet werden.
Die Armee hat die zerstörte Brücke in der Lochmülli abgebrochen. (Bild: PD)

Die Armee hat die zerstörte Brücke in der Lochmülli abgebrochen. (Bild: PD)

(gk/woo) Rund ein Jahr ist es her, als sich der Bach Goldach in einen Fluss verwandelte und die Brücke in der Lochmüli zwischen Mörschwil und Untereggen in die Tiefe riss. Seither klaffte anstelle der Brücke eine Lücke. Schon bald aber soll eine neue Brücke die beiden Gemeinden wieder verbinden. Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin soll diese aber keine Motorfahrzeuge mehr tragen, sondern einzig für Mensch und Pferd passierbar sein.

Im September hat die Schweizer Armee wie angekündigt die zerstörte Brücke abgebrochen und die Überreste entfernt, teilt die Gemeinde Untereggen mit. Auch das Gelände für die Wegumlegung und den Neubau sei vorbereitet worden.

Die öffentliche Auflage für den Teilstrassenplan mit dem Projekt lief vom 27. August bis 25. September. Während der Frist ist gemäss Mitteilung eine Einsprache eingegangen. «Diese konnte noch während der Auflagefrist bereinigt werden, sodass es zu einem Rückzug kam», schreibt die Gemeinde. Die Pläne wurden inzwischen dem Baudepartement zur Genehmigung eingereicht. Auch die Arbeiten für den Neubau wurden vergeben.

Die Kosten für die neue Brücke belaufen sich auf 300000 Franken. Weil der Schaden durch ein Unwetter entstand, beteiligt sich auch der Kanton. Das kantonale Tiefbauamt hat die Beitragszusicherung für 75 Prozent der Kosten, höchstens 225000 Franken, erteilt. Je 37500 Franken haben beide Gemeinden in ihre Budgets 2018 aufgenommen.

Wenn Fische laichen, wird nicht gebaut

Die neue Brücke wird länger und schmaler als das vorangehende Modell und besteht aus einer 5,5 Tonnen schweren Stahlkonstruktion. Da die Lochmülistrasse zu steil ist für den schweren Transport, wird die Brücke per Helikop­ter angeflogen.

Der Spezialtiefbau mit dem Bau der Widerlager, auf denen die Brücke aufliegt, könnte gemäss Mitteilung nach Genehmigung der Pläne je nach Wintereinbruch noch dieses Jahr erfolgen, ebenso das Aufsetzen der Stahlbrücke. Da jedoch vom 1. November bis 31. März wegen der Fischlaichzeit im Bereich des Bachlaufs der Goldach nicht gebaut werden dürfe, könne die Eröffnung der Brücke nicht vor Ostern erfolgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.