Die SVP will einen zweiten Sitz im Gossauer Schulrat erobern und schlägt Parlamentarier Adrian Krucker zur Wahl vor

Am 29. November kommt es zu einem zweiten Wahlgang um den letzten Sitz im Gossauer Schulrat. Nachdem schon die FDP und die Flig verkündet hatten, dass ihre beiden Kandidatinnen wahrscheinlich nochmals antreten, wirft sich nun auch die SVP ins Rennen.

Michel Burtscher
Drucken
Teilen
Adrian Krucker (SVP) will in den Schulrat.

Adrian Krucker (SVP) will in den Schulrat.

PD

Bei den Gesamterneuerungswahlen vom 27. September wurden erst fünf der sechs Sitze im Gossauer Schulrat besetzt. Pakize Sönmez (FDP) und Shirley Mc Masters (Flig) verpassten das absolute Mehr. Darum kommt es am 29. November zu einem zweiten Wahlgang. Die beiden Parteien haben bereits angekündigt, dass ihre Kandidatinnen wahrscheinlich nochmals antreten.

Jetzt erhalten sie weitere Konkurrenz: Wie die SVP Gossau-Arnegg in einer Mitteilung schreibt, schlägt sie den bisherigen Stadtparlamentarier Adrian Krucker zur Wahl in den Schulrat vor. Als wählerstärkste Partei sehe man sich in der Pflicht, für den zweiten Wahlgang einen Kandidaten zu stellen.

Beflügelt vom Einzug in den Schulrat

Mit Adrian Krucker nominiere die SVP Gossau-Arnegg einen Familienvater und Unternehmer, welchem die Schule sehr am Herzen liegt. «Sein Glanzresultat bei den Parlamentswahlen bestätigt, dass Adrian Krucker weit über die eigenen Parteigrenzen hinaus akzeptiert und konsensfähig ist», schreibt die Partei.

Im ersten Wahlgang portierte die SVP mit Thomas Jung nur einen Kandidaten für den Schulrat. Er wurde mit 2976 Stimmen gewählt und lag damit auf dem fünften Platz. Pakize Sönmez erzielte 2492 Stimmen, Shirley Mc Masters kam auf 2359. Das absolute Mehr betrug 2633 Stimmen. Wahlvorschläge für den zweiten Wahlgang können noch bis am 5. Oktober eingereicht werden.

Gewählt wurden im ersten Wahlgang neben Thomas Jung auch Inge Wüthrich (FDP/bisher), Brigitte Ziegler (CVP/bisher), Petra Züger-Allenspach (CVP/neu) und David Mathis (Flig/neu).