Die St.Galler Cityseelsorge bietet zum Aschermittwoch ein «Aschenkreuz to go» an 

Am Aschermittwoch können Passanten und Eilige auf dem Bärenplatz das vielen unbekannte Befreiungsritual abholen.

Sheila Eggmann
Hören
Drucken
Teilen
In Merenschwand werden traditionell die Palmzweige und Gebinde des Vorjahres zu Asche verbrannt. Diese Asche wird den Gläubigen am Aschermittwoch dann aufs Haupt gestreut.

In Merenschwand werden traditionell die Palmzweige und Gebinde des Vorjahres zu Asche verbrannt. Diese Asche wird den Gläubigen am Aschermittwoch dann aufs Haupt gestreut.

Christian Breitschmid / FRE

Weshalb gibt es den Aschermittwoch? Was hat es mit der Asche auf sich? Diese und weitere Fragen beantwortet das Team der Cityseelsorge morgen Mittwoch zwischen 10 und 18 Uhr auf dem Bärenplatz. Gemeinsam mit Freiwilligen und weiteren Seelsorgern der katholischen Kirche werden sie interessierten und neugierigen Menschen das alte Ritual des Aschenkreuzes spenden. Auch die «KostBar» wird vor Ort sein. Zudem wird ein grosses Plakat mit einem Comic von Jonathan Nemeth die Bedeutung des Aschermittwochs erklären. Der Tag läutet das Ende der Fasnacht ein und ist zugleich Startschuss für die Fastenzeit. Die Bestreuung mit Asche als Zeichen der Busse findet sich bereits im Alten Testament. Cityseelsorger Matthias Wenk sagt: 

«Das Ritual des Aschenkreuzes ist eher intim und nicht unbedingt publikumswirksam.»

«Im Gegensatz zur Fasnacht ist es nicht wirklich der Brüller.» In der Schweiz würden auch deshalb viele nicht wissen, was es bedeutet. Mit ihrer Aktion auf dem Bärenplatz wollen die Beteiligten sichtbar sein, jedoch nicht aktiv Passanten ansprechen.

Verbrennen, was unfrei macht

Wer möchte, kann in einer Feuerschale symbolisch das verbrennen, was einen im eigenen Leben unfrei macht, schreibt die Cityseelsorge in einer Ankündigung. Wer das Aschenkreuz nicht draussen neben Passanten empfangen will, kann es im intimeren Rahmen zwischen 10 und 18 Uhr auch in der Kathedrale erleben. Auch dort werden Seelsorgende für das Ritual bereitstehen.

Hinweis: «Aschenkreuz to go» morgen Mittwoch, 10 bis 18 Uhr, Bärenplatz St.Gallen.