Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Aus nach neun Monaten: Das erste rein vegane Geschäft in St.Gallen gibt auf

Das einzige St.Galler Geschäft mit ausnahmslos veganen Produkten schliesst demnächst, und das nur neun Monate nach der Eröffnung. «Vegantasia» in der Stadt geht es wie einst dem Metzger im Dorf: Neben Grossverteilern gehen die Kleinen unter.
Seraina Hess
«Vegantasia» setzt vor allem auf vegane Convenience-Produkte. Sogar pflanzliches Hundefutter ist erhältlich. (Bild: Urs Bucher)

«Vegantasia» setzt vor allem auf vegane Convenience-Produkte. Sogar pflanzliches Hundefutter ist erhältlich. (Bild: Urs Bucher)

Der Weg führt vorbei am Bratwurststand, vor dem sich bereits am Donnerstagvormittag einige Leute versammelt haben. Es ist Olma, die Stadt lebendiger als gewöhnlich. Auch in der Spisergasse. Weniger los ist im kleinen Geschäft mit der Hausnummer 30, eingeklemmt zwischen Jeansladen und Reisebüro. Obschon das Tofu-Plätzli oder der Kale-Burger hier weniger kosten als die Bratwurst am Marktplatz: Vegantasia drückt die Preise, bis Ende Monat muss alles raus, was in den weissen Billy-Regalen steht. Ob Vegi-Majo, fleischlose Leberwurst, tierversuchsfreier Glasreiniger oder pflanzenbasiertes Hundefutter mit Cranberrys.

Tierrechtsaktivist Renato Werndli in seiner Hausarztpraxis in Eichberg im St.Galler Rheintal. (Bild: Ralph Ribi)

Tierrechtsaktivist Renato Werndli in seiner Hausarztpraxis in Eichberg im St.Galler Rheintal. (Bild: Ralph Ribi)

Der erste vegane Laden der Stadt schliesst, obschon er erst im Januar eröffnet hat. Seither verbuchte er nur Verluste. Dabei hätte das Geschäft nicht einmal Gewinn abwerfen müssen, sagt Inhaber Renato Werndli. Der Allgemeinmediziner mit Praxis im St.Galler Rheintal ist Tierrechtsaktivist und einer der wohl bekanntesten Leserbriefverfasser, wenn es um vegane Ernährung geht. Der 65-Jährige sagt:

«Ein Nullsummenspiel hätte mir schon genügt, um den Laden weiter zu betreiben.»

Ein Ziel, das er auch in seinem ersten Geschäft im werdenbergischen Grabs während zweieinhalb Jahren nicht erreicht hatte. In St.Gallen schien es noch ferner.

«Von Marketing habe ich keine Ahnung»

Das Scheitern des Nischenladens verortet Werndli nicht allein im Angebot, das nur einen winzigen Teil der Bevölkerung anspricht (siehe Zweittext). «Einerseits habe ich keine Ahnung von Marketing. Andererseits ist die Zeit der kleinen Läden vorbei, ganz gleich in welcher Branche», begründet der Tierschützer den Misserfolg.

Paradoxerweise hat der Laden mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie der Metzger im Dorf. Was das Fachgeschäft anbietet, gibt es auch im Supermarkt – günstiger und inzwischen sogar ziemlich umfangreich. Das bestätigen Zahlen der Detaillisten: Seit 2015 hat die Migros ihr vegetarisches und veganes Sortiment um einen Drittel ausgebaut. Heute sind in den Supermärkten über 500 zertifizierte vegane Produkte erhältlich – Frischwaren wie Früchte und Gemüse, auf die ein kleiner Laden wie Vegantasia im Sortiment verzichtet, nicht eingerechnet.

Eine Beobachtung, die Véronique Glauser teilt. Die 40-jährige Hochschuldozentin lebt seit elf Jahren vegan. «Sojamilch gab es zu Beginn nur im Reformhaus», sagt sie. Inzwischen seien sogar an Take-Away-Ständen vegane Snacks erhältlich, was das Leben bedeutend vereinfache.

Am Buffet gerät der Fleischlos- Hype in den Hintergrund

Als Veganerin und Kundin, die an der Botschaft des Geschäfts Gefallen gefunden hat, bedauert Véronique Glauser die Schliessung zwar, empfindet sie aber auch als Ausdruck einer positiven Entwicklung:

«Es zeigt, dass die Grossverteiler auf unsere Bedürfnisse eingegangen sind.»

Viele Veganer seien jung, manche im Studium, und könnten sich den Mandeldrink aus dem Veganladen für fünf Franken pro Tetrapak ohnehin kaum leisten. Als Mitglied der veganen Gemeinschaft Vegallen weiss Glauser, wovon sie spricht. Auf Facebook hat die Community über 600 Abonnenten. Jeden Monat kommen 20 bis 50 Personen aus der Stadt und Umgebung abseits des virtuellen Austausches zusammen. Gern gewählter Treffpunkt ist neben asiatischen Lokalen das «Tibits». Nach der «Leckerei» am Bohl, die im Frühling geschlossen hat, das einzige – zumindest mehrheitlich – vegane Restaurant in St. Gallen. Fleischlos ist das gesamte Sortiment, 80 Prozent der Gerichte werden sogar ohne Eier und Milchprodukte zubereitet.

Der Andrang nach der langersehnten Eröffnung im September 2017 habe auch ein Jahr später nicht nachgelassen, sagt die Presseverantwortliche Claire Honegger:

«Das Lokal in St. Gallen kann zahlenmässig mit unseren anderen Restaurants bestens mithalten.»

Die Konstanz dürfte auf die Kundenstruktur zurückzuführen sein: Das Tibits ist schweizweit eine Erfolgsgeschichte, an der nur wenige Vegetarier oder Veganer beteiligt sind. Zwei Drittel der Gäste würden im Alltag durchaus Fleisch verzehren, schätzten das Tibits aber schlicht des Essens wegen. Der Fleischlos-Hype gerät am farbigen Buffet in den Hintergrund.

Ein Ausbau des Sortiments kam nie in Frage

Auch bei Vegantasia kaufen immer wieder Fleischesser ein. Aber durch neugierige Kunden, die einmal etwas ausprobieren möchten, hat ein Geschäft noch selten rentiert. Die Stadt ist für einen Laden mit solch eingeschränktem Sortiment nicht vegan genug – der Laden für eine Stadt wie St. Gallen zu extrem. Einen Ausbau des Sortiments durch vegetarische Produkte kam für Inhaber Renato Werndli trotzdem nie in Frage:

«Wenn ich Eier und Milch verkaufe, kann ich genausogut Fleisch anbieten: Kühe und Hühner müssen Höchstleistungen vollbringen, werden dann aber auch geschlachtet, zu Fleisch verarbeitet oder entsorgt.»

Die zu geringe Nachfrage nach den Nischenprodukten dürfte kein spezifisches St. Galler Phänomen sein. Zwar ist die vegane Szene in einer Stadt wie Zürich demografisch bedingt grösser – ob sie es auch prozentual ist, bleibt unbekannt. Eva Kelemen führt in Zürich die beiden einzigen veganen Shops der Stadt, bekannt als «Eva’s Apples». Vor drei Jahren hat sie nach Bern expandiert, doch die Situation bleibt ungünstig. «Man bedenke, wie viel Tofu für fünf Franken pro Packung bei einer Marge von 30 Prozent ich verkaufen muss, um allein die Ladenmiete zu zahlen», rechnet die Geschäftsfrau vor. Neben vielen Freiwilligen ist Kelemen vor allem auf eines angewiesen: Idealismus. Ihre Läden finanziert sie quer, sich selbst zahlt sie einen tieferen Lohn aus als den Angestellten. Kelemen weiss aber auch:

«Einem Start-up muss man mindestens drei Jahre Zeit geben, bis es schwarze Zahlen schreibt.»

Die Unternehmerin wird immer wieder gefragt, ob sie nach St. Gallen expandieren möchte. Die Antwort ist stets dieselbe: «Sofort, wenn der Fragende eine geeignete Liegenschaft findet und den Laden gleich selbst unentgeltlich führen möchte.» Bis St.Gallen seinen nächsten veganen Laden bekommt, dürfte es also noch eine Weile dauern. Renato Werndli wird es nicht mehr probieren. Den Traum vom veganen Laden in der Bratwurststadt hat er endgültig begraben.

Sechs von zehn Veganern sind Männer

Der Schweizer Durchschnittsveganer ist männlich, 25-jährig, gebildet, deutschsprachig und lebt in der Stadt. Herausgefunden hat das Swissveg, die grösste Interessenvertretung für Vegetarier und Veganer in der Schweiz. 2017 ernährten sich elf Prozent der Bevölkerung vegetarisch, drei Prozent lebten sogar vegan. Als Flexitarier, die bewusst selten Fleisch und tierische Produkte verzehren, bezeichneten sich 17 Prozent.

Die repräsentative Umfrage mit knapp 1300 Teilnehmern bringt weitere Zahlen zutage: Mit sechs Prozent Veganern und 13 Prozent Vegetariern ist die Altersgruppe der 15- bis 34-jährigen Schweizer affiner für die pflanzenbasierte Ernährungsform als ältere Generationen. Auffallend ist, dass es in der Deutschschweiz signifikant mehr Vegetarier gibt als in der Westschweiz: Zwölf Prozent stehen fünf gegenüber. Während sieben von zehn Vegetariern Frauen sind, machen sie bei den Veganern nur 40 Prozent aus. Wie Swissveg auf Anfrage schreibt, leben Schweizer Veganer vor allem in den Städten. In ländlichen Gebieten sind gerade einmal 20 Prozent aller Veganer anzutreffen. Die Bereitschaft, sich für eine Ernährungs- und Lebensweise ohne tierische Produkte zu entscheiden, wird gemäss Swissveg auch vom Bildungsgrad beeinflusst: Menschen mit einem höheren Schulabschluss leben in der Tendenz eher vegan. (seh)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.