Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kommentar

Die Stadt Gossau darf jetzt keine Angriffsfläche bieten

Die Stadt hat auf die Kritik des Kantons reagiert und die Pläne rund um den Neubau der Sana Fürstenland angepasst. Die Fehler hätten aber gar nie passieren dürfen.
Noemi Heule
Noemi Heule, Redaktorin, Ressort Region St. Gallen

Noemi Heule, Redaktorin, Ressort Region St. Gallen

Die Zeit vergeht, der Neubau der Sana Fürstenland steht noch immer nicht. 2013 befürwortete das Gossauer Stimmvolk mit 78 Prozent Ja-Stimmen die Gründung der Sana Fürstenland. Seither hat sich wenig getan. Erst liessen sich Stadt und Bauherren Zeit mit der Planung. Nun fordern Einsprecher die Geduld der Befürworter heraus.

Mit der vorläufigen Beurteilung des Baudepartements können die Gegner einen ersten Erfolg verbuchen. Die Stadt muss die Pläne erneut wälzen und teilweise neu auflegen. Der Kanton spricht von teils schweren Mängeln; die Stadt bagatellisiert die Kritik zu einer Formsache. Dass das Departement die Pläne allerdings gar nicht erst auf ihren Inhalt prüft, sondern wegen Formalitäten zurückweist, ist blamabel für Gossau.

Solche Fehler kann sich die Stadt nicht leisten. Nicht jetzt. Sie bieten damit nur weitere Angriffsfläche in einem Konflikt, in dem Einsprecher demokratische Mittel nutzen, um demokratische Entscheidungen zu stürzen. Es geht ihnen nicht um Höhe, Breite oder Länge des geplanten Baus, daraus machen sie keinen Hehl. Vielmehr wollen sie die Sache in den Grundfesten erschüttern: Sie zweifeln den Bedarf der Pflegebetten an oder hinterfragen den Standort im Zentrum.

Wenn mit Einsprachen Politik gemacht wird, muss sich die Stadt umso mehr davor hüten, Fehler zu machen. Jeder Fehler kostet Zeit. Zeit, die die Gegner dazu nutzen, das Projekt weiter in Zweifel zu ziehen – etwa indem sie sich zu Interessengemeinschaften formieren. Wollen Stadt und Betreiber nicht nur den Zuspruch Einzelner verlieren, müssen sie sich sputen. Zumindest dort, wo es in ihrer Macht liegt. Denn wie lange das Rechtsverfahren noch dauert, das liegt vor allem an der Geduld der Einsprecher.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.