Die Sanierung der St.Galler Stadtautobahn verzögert sich wegen einer Beschwerde

Eigentlich sollten die Hauptarbeiten für die Sanierung der St.Galler Stadtautobahn 2021 starten. Doch nun wurde eine Beschwerde eingereicht. Der Fall liegt beim Bundesverwaltungsgericht.

Drucken
Teilen
Die Sanierung der St.Galler Stadtautobahn wird sich verzögern.

Die Sanierung der St.Galler Stadtautobahn wird sich verzögern.

Bild: Urs Bucher

(lim) Die Sanierung der St.Galler Stadtautobahn droht sich zu verzögern. Gemäss Bundesamt für Strassen (Astra) ist eine das Projekt betreffende Beschwerde eingegangen, wie Mediensprecher Julian Räss gegenüber dem Onlineportal FM1Today sagt. Das dürfte den Zeitplan verzögern - selbst dann, wenn die Beschwerde abgewiesen werden sollte:

«Wir können Stand jetzt nicht sagen, wann mit den Hauptarbeiten gestartet werden kann.»

Einsprache betrifft Strassenabwasser-Behandlungsanlage

Welche Teile des Projekts die Beschwerde betrifft, sagt das Astra gegenüber FM1Today nicht. Fest stehe aber, dass es sich um eine Einsprache bezüglich der sogenannten Strassenabwasser-Behandlungsanlage handele. Diese Anlage reinigt das Regenwasser von stark befahrenen Strassen, bevor es in die Natur abgegeben wird.

Derzeit ist die Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht in St.Gallen hängig. Zur Dauer bis zur Urteilsverkündung macht auch das Bundesverwaltungsgericht keine Angaben.