Die Saison der Bürgerversammlungen

In den nächsten zwei Wochen halten die meisten Gemeinden um St.Gallen ihre Bürgerversammlungen ab. Alleine fünf am kommenden Montag. Eine Übersicht mit den wichtigsten Geschäften und Anträgen.

Jonas Manser
Drucken
Teilen
Die Vorbereitungen für die Bürgerversammlung von Muolen laufen. (Bild: Benjamin Manser (25. Januar 2016))

Die Vorbereitungen für die Bürgerversammlung von Muolen laufen. (Bild: Benjamin Manser (25. Januar 2016))

  • Berg SG
    Die Bürgerversammlung von Berg findet am Montag, 25. März, um 20 Uhr in der katholischen Kirche statt. Es werden die üblichen Traktanden wie Rechnung, Budget und Steuerplan abgehandelt. Die Gemeinde rechnet mit einem Überschuss von 146900 Franken. Der Steuerfuss von 136 Prozent sowie der Grundsteuersatz von 0,3 Promille sollen unverändert bleiben.
  • Häggenschwil
    Die Bürgerversammlung der Gemeinde Häggenschwil findet am Dienstag, 26. März, um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Rietwies statt. Als erstes Traktandum wird die Jahresrechnung abgehandelt. Danach folgt die Vorlage des Budgets und Steuerplanes 2019. Die Gemeinde Häggenschwil sieht eine Steuerfusssenkung um 8 Prozentpunkte auf neu 119 Prozent vor. In der Erfolgsrechnung wird ein Aufwandsüberschuss von 260000 Franken budgetiert.
  • Eggersriet
    Die Bürgerversammlung von Eggersriet am 25. März, folgt auf die um 19.30 Uhr beginnende Schulbürgerversammlung im Gruberhof in Grub SG. Besprochen wird die Jahresrechnung 2018, der Bilanzanpassungsbericht 2018 sowie Budget und Steuerplan 2019. Das Budget sieht einen Aufwandsüberschuss von 38100 Franken vor, der Steuerfuss soll um 7 Prozentpunkte auf 128 Prozent reduziert werden. Das wichtige Traktandum an der Schulbürgerversammlung: Die Schulgemeinde Eggersriet stimmt über die Gewährung eines Wettbewerbskredits von 300000 Franken ab. Dieser solle für einen Schulhaus-Neubau auf der Heimatwiese verwendet werden.
  • Mörschwil
    Die Bürgerversammlung in Mörschwil folgt im Anschluss an die Schulbürgerversammlung. Diese findet am Montag, 25. März, um 20 Uhr in der Pfarrkirche Mörschwil statt. Besprochen wird die Jahresrechnung 2018, das Budget 2019 sowie der Steuerplan 2019. Die Gemeinde sieht einen gleichbleibenden Steuerfuss von 75 Prozent vor.
  • Muolen
    Die Bürgerversammlung von Muolen findet am Montag, 25. März, um 19.30 Uhr in der katholischen Kirche St. Josef statt. Nebst der Jahresrechnung soll der Antrag über die Verwendung des Ertragsüberschusses und der des Bilanzanpassungsberichtes genehmigt werden. Des Weiteren steht das Budget 2019 auf der Liste: Die Gemeinde beantragt eine Steuerfusssenkung um 7 Prozentpunkte auf 132 Prozent. Die Gemeinde budgetierte im Jahr 2019 einen Aufwandsüberschuss von 217900 Franken.
  • Andwil
    Die Bürgerversammlung der Gemeinde Andwil findet am Montag, 1. April, im Anschluss an die um 19.30 Uhr beginnende Schul- und Kirchbürgerversammlung im Mehrzwecksaal des Schulhauses Ebnet statt. Zu genehmigen sind die Jahresrechnung 2018 sowie Anträge über den Voranschlag des Steuerfusses für das Rechnungsjahr 2019. Der Voranschlag rechnet bei einem Steuerfuss von 118 Prozent – fünf Prozentpunkte weniger als 2018 – mit einem Ertragsüberschuss von 14200 Franken. Die Schulgemeinde Andwil-Arnegg fällt einen Grundsatzentscheid: ob man sich bei der Schulraumerweiterung auf zwei Standorte beschränken will.
  • Waldkirch
    Die Bürgerversammlung von Waldkirch findet am Donnerstag, 28. März, um 20 Uhr in der Turnhalle Bünt statt. Zu den Traktanden gehören die Jahresrechnung 2018 sowie Budget und Steuerplan 2019 des Gemeindehaushaltes. Ausserdem wird das Budget der Technischen Betriebe abgehandelt. Die Gemeinde Waldkirch sieht eine Steuerfusssenkung von 129 auf 125 Prozent vor. Im Jahr 2019 geht sie von einer ausgeglichenen Rechnung aus.
  • Gaiserwald
    Die Bürgerversammlung der Gemeinde Gaiserwald findet am Montag, 25. März, um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle der Schulanlage Engelburg statt. Die ersten zwei Traktanden befassen sich mit der Abhandlung von Jahresrechnung 2018 sowie Voranschläge und Steuerplan 2019. Die Gemeinde sieht im Jahr 2019 eine Reduzierung des Steuerfusses von 111 auf 107 Prozent vor. Im Budget geht die Gemeinde von einem Verlust von 338100 Franken aus. Als drittes Geschäft auf der Traktandenliste steht das Gutachten des geplanten Trennsystems Auwiesen/Farnen in Abtwil zur Debatte. Die Gemeinde beabsichtigt, das Kanalisationsnetz längerfristig auf ein Trennsystem umzustellen. Dies bedeutet, dass das Wasser aus natürlichem Niederschlag und das Schmutzwasser in getrennten Leitungen abgeführt werden soll. Das bestehende
    Kanalisationsnetz bestehe noch zu einem grösseren Teil aus Mischwasserleitungen. Die Ausführung ist in zwei Etappen während zweier Jahre vorgesehen. Für das Vorhaben stellt die Gemeinde Gaiserwald einen Antrag für einen Kredit von 1,6 Millionen Franken.