Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Die Rosen müssen ganz frisch sein»: In der Blumenbörse Mörschwil startet zum Valentinstag die Saison

Tausende von Rosen gehen am Donnerstag über den Ladentisch. Mit dem Valentinstag erwacht der Handel an der Blumenbörse Mörschwil schlagartig aus dem Winterschlaf.
Johannes Wey
Blumenhändlerinnen arbeiten ihre Einkaufslisten ab. (Bilder: Mareycke Frehner, 13. Februar 2019)

Blumenhändlerinnen arbeiten ihre Einkaufslisten ab. (Bilder: Mareycke Frehner, 13. Februar 2019)

Noch ist alles ruhig in Mörschwil. Doch in der Blumenbörse herrscht schon kurz vor 6 Uhr geschäftiges Treiben, erste Kundinnen und Kunden haben bereits den Weg in den verschachtelten Bau mit rund 15000 Quadratmetern Nutzfläche gefunden. Drinnen duftet es nach Blumen, an jeder Ecke ist eine andere Note zu erschnuppern. «Dieser Duft gefällt mir an meinem Beruf am besten», sagt Vreni Rothe. Deswegen arbeitet die gelernte Floristin seit bald 32 Jahren in der Blumenbörse, seit 22 Jahren leitet sie die Abteilung Schnittblumen. Die Erfahrung kommt ihr zu Gute. «In der Disposition geht es nicht nur um Zahlen, sondern auch um das Bauchgefühl» – beispielsweise darum, ob der Schnee auf die Kauflust drückt.

Das Valentinstagsgeschäft sei quasi ein Kaltstart in die Verkaufssaison, sagt Geschäftsstellenleiter Peter Döbeli. Schlagartig erwache die Nachfrage, nur um den Muttertag werde mehr verkauft. Gemäss einer Mitteilung des Schweizerischen Blumengrosshandels werden um den Valentinstag fünf Prozent des Jahresumsatzes erzielt. Und weil er weltweit am 14. Februar begangen wird, kann es zu Engpässen kommen. 60 Prozent der verkauften Blumen seien Rosen, davon wiederum 60 Prozent rote. Dementsprechend schiessen die Preise in die Höhe.

Rosen, vor allem rote, sind zum Valentinstag der Verkaufsschlager.

Rosen, vor allem rote, sind zum Valentinstag der Verkaufsschlager.

Rosen aus den Niederlanden und Ecuador

An diesem Mittwoch ist es verhältnismässig ruhig: Die meisten Floristinnen und Floristen haben sich bereits am Dienstag eingedeckt, um die Blumensträusse vorzubereiten. Und am Donnerstag kommen jene, die nochmals richtig frische Ware wollen. Es ist ohnehin der verkaufsstärkste Wochentag, da die meisten Endkunden ihre Blumen auf das Wochenende hin kaufen. «Dann kann man sich hier kaum bewegen. Alles ist voller Blumen und Kunden mit Einkaufswagen», sagt Rothe.

Mittlerweile streifen mehrere Floristinnen zwischen den Regalen und in den Kühlräumen umher. Nadine Heuberger, Geschäftsführerin bei Blumen Belser in Gossau, macht den Einkauf am Mittwoch. «Am Valentinstag komme ich nochmals. Die Rosen müssen ganz frisch sein.» Diese Blume, vor allem in Rot, sei der Klassiker zum Valentinstag. In der Blumenbörse kommen sie aus dem Treibhaus in den Niederlanden oder aus dem ecuadorianischen Hochland. «Aber als Fachgeschäft müssen wir natürlich eine grössere Auswahl an Blumen anbieten. Und wir wollen ja auch unsere Kreativität ausleben können», sagt Heuberger.

(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
(Bild: Mareycke Frehner)(Bild: Mareycke Frehner)
25 Bilder

Ansturm vor dem Valentinstag in der Blumenbörse Mörschwil

Auch Luzia Braun von ihrer «Blumenecke» in Altnau macht heute den Haupteinkauf für den Valentinstag. Er markiert für sie den Start der Saison. «Im Januar kann ich getrost Ferien machen. Dafür bin ich dann den Rest vom Jahr da.» Sie muss sich nicht nur für den Ansturm Verliebter rüsten, die bei ihr eher ganze Sträusse als einzelne Rosen kaufen, sondern auch die Dekoration für zwei Anlässe vorbereiten.

Gegen 7 Uhr ist die Stosszeit bereits vorbei

Die Blumenbörse ist eine Genossenschaft, an der heute 15 Gärtnereien beteiligt sind, die meisten davon aus der Ostschweiz. Sie wollen ihre Ware zentral anbieten. Nicht nur Floristen, sondern auch Gärtner finden hier alles, was sie brauchen: Topfpflanzen, Sträucher, Schnittblumen. Und Gartenwerkzeug, Regale voller Dekorationsartikel und Seidenblumen. Die Börse wurde immer wieder ausgebaut, zuletzt vor wenigen Jahren. Gegen 7 Uhr wird es bereits wieder ruhiger in der Abteilung Schnittblumen. Für die Kundinnen und Kunden geht der Arbeitstag ja erst los. Einige trinken in der Cafeteria der Blumenbörse noch etwas, dann geht es weiter. Heute müssen unzählige Sträusse gebunden werden.

Kennen Sie sich aus in der Welt der Blumen? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz:

Frage 1 / 15

Mit ihr können Sie am Valentinstag nichts falsch machen: die rote Rose, der Klassiker.

Wie wird die Rose umgangssprachlich auch genannt?

die Blumenprinzessin
die Königin der Blumen
die Fürstin der Blumen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.