Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Raiffeisenbanken Gossau-Niederwil und Andwil-Arnegg fusionieren

Aus zwei Banken wird eine. Dies beschlossen die Genossenschafter der
Raiffeisenbanken Gossau-Niederwil und Andwil-Arnegg an den jeweilen Generalversammlungen.
Jonas Manser

An den diesjährigen Generalversammlungen der Raiffeisenbanken Andwil-Arnegg sowie Gossau-Niederwil stimmten die Genossenschafter nicht nur über die üblichen Traktanden ab – es ging um die Zukunft ihrer Banken.

Nach mehrjähriger Planung kam die Fusion der beiden Filialen zur Abstimmung. In Andwil-Arnegg stimmten 293 Genossenschafter ab. Ohne Diskussion und Wortmeldungen sprachen sich 252 dafür aus, 27 dagegen, wie die Bank mitteilte. Doch damit war die Zusammenlegung noch nicht beschlossen. Vorerst musste noch auf den Entscheid an der GV der Raiffeisen Gossau-Niederwil abgewartet werden.

Nur Einzelne stimmten dagegen

Am vergangenen Donnerstag fiel dann das Resultat in Gossau noch klarer aus: 643 Ja-Stimmen gegenüber 9 Nein-Stimmen. Damit war die Fusion besiegelt: Aus den beiden Filialen entsteht die «Raiffeisenbank Gossau-Andwil-Niederwil». «Dies zeigt, dass wir unsere Argumente gut rübergebracht haben», sagt Arthur Fagagnini, Präsident des Verwaltungsrates der Raiffeisenbank Gossau-Niederwil.

Die Gründe, weshalb einzelne gegen die Fusion stimmten, kennt der Verwaltungsratspräsident nicht. «Es gab bisher keine Diskussionen. Sowohl an den Infoveranstaltungen wie auch an der GV nicht.» Doch er vermutet, dass der Trend zum ständigen «Grösser werden» einiger Genossenschafter nicht behaglich gewesen sein könnte.

«Ab Montag beginnt bereits die Fusion der internen, technischen Abläufe», sagt Fagagnini. Für die Kunden ändert sich derweil nicht viel. Alle Bankfilialen bleiben erhalten, das Dienstleistungsangebot bleibt dasselbe. Die Raiffeisenbanken planen mit der Fusion dem Wandel im Bankgeschäft zu begegnen. Zunehmende Regulierungen bedeuteten für kleine Banken einen grossen Aufwand.

In den neuen Verwaltungsrat gewählt

Ein weiteres Traktandum an der GV in Gossau betraf die Verabschiedung von zwei Verwaltungsräten. Claudia Broger Künzle trat nach 13 Jahren und Albert Lehmann nach sieben Jahren aus dem Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Gossau-Niederwil aus. Die Versammlung wählte Jacqueline Hungerbühler, Arnegg, und Patrik Forster, Andwil, neu in den Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Gossau-Andwil-Niederwil.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.