Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Gossauer Post hat ein neues Zuhause

In Gossau hat die neue Postfiliale eröffnet. Pakete können neu selbstständig aufgegeben werden. Der Überbauung am alten Standort fehlt weiterhin die Bewilligung.
Elena Fasoli
Tommy Baur, Mitglied der Konzernleitung (Mitte), übergibt Patrick Wiesli (Dritter von links) symbolisch den Schlüssel der Filiale. (Bild: Elena Fasoli)

Tommy Baur, Mitglied der Konzernleitung (Mitte), übergibt Patrick Wiesli (Dritter von links) symbolisch den Schlüssel der Filiale. (Bild: Elena Fasoli)

Seit dieser Woche gehen die Gossauer in der neuen Postfiliale an der Stadtbühlstrasse 4 ein und aus. Der neue Standort liegt direkt gegenüber dem Bahnhof. Gemäss Corinne Brunner, Leiterin des Gebiets Uzwil, soll das moderne Konzept der Filiale die physische und digitale Welt verbinden. Neben der gewöhnlichen Kundenberatung kann man nun auch Pakete selbstständig aufgeben. «Das Konzept wird bereits bei weiteren Filialen angewendet, so in Landquart, Rapperswil und Frauenfeld», sagt Brunner.

Der grösste Unterschied zur alten Filiale sei, dass sie durch das neue Erscheinungsbild ruhiger geworden sei. Zu den Neuheiten gehört die «Postbar», an der die Kunden zeitintensive Geschäfte in Ruhe abwickeln können. Zudem gibt es die «Dropbox», die selbstständig benutzt werden kann. Versandfertige Pakete können dort laut Filialleiter Patrick Wiesli ohne Wartezeit eingeworfen werden.

Bereits vor der Eröffnung wurde der My-Post-24-Automat ins Zentrum von Gossau verlegt. Am Automat können Pakete jederzeit versendet und empfangen werden. Gemäss Patrick Wiesli werden Pakete weiterhin zuerst an die Adresse des Kunden geliefert. «Wenn niemand zu Hause ist, kann man das Paket am Automat statt in der Filiale abholen.»

Überbauung lässt auf sich warten

Die Post zieht um, weil die bisherige Liegenschaft sanierungsbedürftig ist. Für die Realisierung einer Neuüberbauung mit 50 Wohnungen wäre ein Provisorium notwendig gewesen. Da eine Beschwerde gegen den Neubau eingereicht wurde, lässt die Baubewilligung auf sich warten. Laut Mirko Gentina, Kommunikationsverantwortlicher der Post, ist derzeit noch unklar, wann der Bau starten kann. Ebenfalls ist noch offen, ob die Post zurück an den alten Standort wechseln wird, wenn der Neubau steht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.