Die Mehrfamilienhäuser im Gossauer Fenn rücken einen Schritt näher

Die Stadt hat den neuen Sondernutzungsplan Fenn aufgelegt. Im Mitwirkungsverfahren gab es nicht nur Kritik, sondern auch Lob für die Pläne, nun doppelt so viele Wohnungen zu bauen.

Johannes Wey
Drucken
Teilen
Das Land unter- und oberhalb der Oberen Bergweidstrasse wird mit dem Sondernutzungsplan Fenn überbaut.

Das Land unter- und oberhalb der Oberen Bergweidstrasse wird mit dem Sondernutzungsplan Fenn überbaut.

Ralph Ribi (29. Mai 2019)
  • 2006 wurde im Gossauer Gebiet Fenn-Geissberg Bauland eingezont. Die Überbauung der drei Etappen zog sich wegen Rechtstreitereien hin.
  • Der Sondernutzungsplan für die dritte Etappe wurde auf Betreiben der Grundeigentümerin überarbeitet.
  • Nach dem Mitwirkungsverfahren liegen die Pläne nun bis am 22. Mai öffentlich auf. Bei der Eigentümerin rechnet man zwar mit Einsprachen, sieht aber wenig Angriffsfläche.

Das Auflageverfahren läuft ungewöhnlich, wie so vieles während der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Der Sondernutzungsplan Fenn, der die 3. Etappe des Überbauungsplans Fenn-Geissberg ersetzen soll, hängt an den Fenstern des Fürstenlandsaals zur Einsicht. Dasselbe gilt für die Sondernutzungspläne für die Gewässerräume von Gozenberg- und Bergweidbach sowie mehrere Teilstrassenpläne.

Mit Einsprachen wird gerechnet

Die Einsprachefrist läuft bis am 22. Mai. Dass sie genutzt wird, damit rechnet man auch bei der Eigentümerin. Das sagt Urs Pfister, Anwalt der Erbengemeinschaft Bernhardsgrütter Hermina.

Urs Pfister, Rechtsanwalt.

Urs Pfister, Rechtsanwalt.

Johannes Wey
«Aber es gibt inhaltlich nicht viel Angriffsfläche.»

Die Erbengemeinschaft hatte sich wiederholt für den neuen Sondernutzungsplan eingesetzt.

Der Überbauungsplan aus dem Jahr 2006 sei nicht mehr zeitgemäss und werde den neuen Rahmenbedingungen, welche das Raumplanungsgesetz von 2016 vorgebe, nicht gerecht, argumentierten die Landeigentümer.

Doppelt so viele Wohnungen

Damit stiess sie bei der Stadt Gossau auf offene Ohren: In einer Mitteilung spricht sie in diesem Zusammenhang von haushälterischem Umgang mit Boden.

Oberhalb der Oberen Bergweidstrasse sind nun acht Mehrfamilienhäuser mit je drei Wohnungen vorgesehen. Wie diese aussehen sollen, ist im Sondernutzungsplan detailliert geregelt.

Unterhalb der Strasse sind Ein- oder Zweifamilienhäuser möglich. Statt 15 Einfamilienhäusern sollen so insgesamt 30 Wohneinheiten entstehen.

Das Richtprojekt zeigt, wie das Gebiet überbaut werden könnte:

Die Gegner der Änderung beriefen sich bei einer Mitwirkungsveranstaltung im Juni 2019 hingegen darauf, dass der Bevölkerung im Vorfeld der Abstimmung «vorwiegend Einfamilienhäuser» in Aussicht gestellt worden waren. Sie fürchten auch, dass die Erschliessung so vielen Wohnungen nicht genüge.

Im Mitwirkungsbericht ist nebst Kritik aber auch Lob für die Verdichtung zu lesen: Aus heutiger Optik sei sie sinnvoll.

Gleich wie nebenan

Für Urs Pfister geht es ohnehin um eine «marginale Anpassung». Der einzige Unterschied zum bisherigen Überbauungsplan sei, dass nun oberhalb der Oberen Geissbergstrasse Attikageschosse erlaubt würden. Im Gegenzug zur höheren Ausnützung wird indes die Gebäudelänge- und -tiefe reduziert, wie im Planungsbericht zum Sondernutzungsplan zu lesen ist.

Im Grunde genommen solle mit den acht Mehrfamilienhäusern nichts anderes gebaut werden, als auf fünf anderen Parzellen in der benachbarten zweiten Etappe, sagt Pfister. Dort läuft derzeit der Bau von Mehrfamilienhäusern mit drei Wohnungen, nachdem im Herbst 2018 ein langer Rechtsstreit beigelegt werden konnte.

Baustelle für Mehrfamilienhäuser auf dem Gebiet der 2. Etappe des Überbauungsplans Fenn-Geissberg.

Baustelle für Mehrfamilienhäuser auf dem Gebiet der 2. Etappe des Überbauungsplans Fenn-Geissberg.

Michel Canonica (9. Januar 2020)

Die fünf Parzellen hatte die Erbengemeinschaft 2015 an eine andere Investorin verkauft. Ob sie das auch mit dem Land der 3. Etappe vorhat, dem Geltungsbereich des neuen Sondernutzungsplans Fenn, stehe noch nicht fest, sagt deren Vertreter Ivo Bernhardsgrütter. Denkbar sei auch, dass er selber mit einem Konsortium bau.

Mehr zum Thema