In Engelburg wird wieder für Osteuropa gestrickt

Wie bereits seit einigen Jahren findet auch 2018 ein Sammeltag für die Aktion «Weihnachtspäckli» in Gaiserwald statt. Die Päckchen gehen an bedürftige Kinder und Erwachsene im Osten Europas. Erika Imper vom «Verein zur Unterstützung sozialer Projekte» über die Aktion, ihre Erfolge und wie man helfen kann.

Elena Fasoli
Drucken
Teilen
Erika Imper (Bild: Elena Fasoli)

Erika Imper (Bild: Elena Fasoli)

Wie kann man bei der Aktion «Weihnachtspäckli 2018» mithelfen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, unsere Aktion zu unterstützen. Am 10. November sind wir im Spar Engelburg. Dort kann jeder Freiwillige anhand einer Liste einkaufen und den Einkauf anschliessen bei unserem Stand abgeben. Es besteht auch die Möglichkeit, bereits fertige Päckchen abzugeben. Dies kann man entweder vorgängig oder ebenfalls im Spar tun. Spenden helfen uns auch immer, um weitere Dinge für die Päckli zu kaufen. Ausserdem suchen wir Leute, die für die Aktion Handschuhe, Socken, Mützen, Schals und Ähnliches stricken. Es ist wertvoll, diese Dinge zusätzlich in die Päckchen zu legen, da es in den Zielländern kalt ist und nicht alle Leute heizen können.

Was wird alles in die Geschenkpäckchen gepackt?

Es gibt Päckchen für Kinder und solche für Erwachsene. Die Päckchen für Kinder enthalten Hygieneartikel, Schulmaterial, Spielsachen, Kuscheltiere und Süssigkeiten. Erwachsene bekommen Lebensmittel wie Zucker, Mehl, Teigwaren und Schokolade. Ausserdem werden Hygieneartikel, zum Beispiel Shampoo, Seife und Zahnpasta sowie Schreibwaren eingepackt. Wenn vorhanden, packen wir noch Ansichtskarten dazu. Es ist uns wichtig, dass die Helfer die Dinge einkaufen, die auf den Listen stehen. So enthalten alle Päckchen etwa gleich viel und es bleibt gerecht.

Wie und nach welchen Kriterien werden die Päckchen verteilt?

Die Päckchen gehen zu verschiedenen Leuten in Osteuropa. Dies können bedürftige Familien, Alleinerziehende, Waisen, Kranke, Rentner oder Schulklassen sein. Eine Organisation vor Ort kümmert sich um die Verteilaktion. Zudem melden sich oft Leute aus der Schweiz zum Mithelfen. Dafür sollte man jedoch belastbar sein, denn die Not ist gross.

Wie war das Echo der Bedürftigen in den vergangenen Jahren?

Die Freude ist jeweils riesengross. Für diese Leute ist es ein spezielles Gefühl, dass sie ein Päckchen nur für sich alleine erhalten. Das kennen sie sonst nicht. Auch Leute, die in der Vergangenheit mitgeholfen haben, berichteten oft, dass es ein eindrucksvolles Erlebnis ist.

Wie viele Päckchen kamen 2017 zusammen?

Die Aktion «Weihnachtspäckli» ist ein schweizweites Projekt. Insgesamt kamen letztes Jahr zum ersten Mal über 100000 Päckchen zusammen. In Engelburg haben wir 495 Päckchen verpackt.

Gesammelt wird am 10. November, 8 bis 16 Uhr, beim Spar Engelburg.