Reportage

Die einst grösste Stickereifabrik der Welt: Ein Streifzug durch die leeren Hallen der Rorschacher Feldmühle

Seit vier Jahren wird in der Feldmühle nicht mehr produziert. Graffitikunst, ein leerer Safe und ein Bienenvolk befinden sich heute in den baufälligen Fabrikhallen.

Ines Biedenkapp
Drucken
Teilen
Mit 18 Metern pro Minute beschichtete diese Maschine früher Kleber. In den 80er Jahren wurde sie bei einem Brand beschädigt. Heute dient sie als Testort für Künstler.

Mit 18 Metern pro Minute beschichtete diese Maschine früher Kleber. In den 80er Jahren wurde sie bei einem Brand beschädigt. Heute dient sie als Testort für Künstler.

Bild: Ralph Ribi

Die Schritte hallen von den Wänden. Ein modriger Geruch hängt in der Luft. «Hier oben war die Schneiderei», sagt Efisio Prasciolu. Er war der Letzte, der vor vier Jahren das Licht in der Feldmühle löschte. Der grosse Saal ist nun leer, nur im Eingangsbereich zur Pestalozzistrasse steht noch eine alte Maschine. Prasciolu zieht an einer Schiebetür und sagt:

«Wir müssen aber woanders anfangen, damit ihr den Zusammenhang versteht.»

Dahinter verbirgt sich ein Geflecht aus Rohren, Stahl und Ketten. «Das ist die grosse Maschine», sagt der ehemalige Mitarbeiter der Scapa. «Damit haben wir Klebebänder produziert, die in der Schneiderei zugeschnitten wurden.» 22 Meter pro Minute konnte die Maschine einst herstellen.

Efisio Prasciolu.

Efisio Prasciolu.

Bild: Ralph Ribi

Ein Raum aus Pink, Gelb und Orange

Efisio Prasciolu zieht an einer weiteren Schiebetür. Der Raum steht in krassem Gegensatz zu ersterem: Alles ist mit Farbe überzogen, Licht dringt durch die Dachfenster. Die Maschine in der Mitte des Raums geht in all dem Pink, Gelb und Orange förmlich unter. «Das ist die kleinere Maschine, mit der wir das Klebeband beschichtet haben», sagt Prasciolu.

Eine Konstruktion aus Stahl: Mit der Maschine wurde einst Klebeband beschichtet.

Eine Konstruktion aus Stahl: Mit der Maschine wurde einst Klebeband beschichtet.

Bild: Ralph Ribi

Aber was ist mit dem Raum passiert? Der gebürtige Italiener sagt:

«Hier haben sich zwei Künstler ausprobiert.»

Es gibt Malereien an der Maschine, Sprayerein an den Wänden, und ein grosses Bild am Boden.

Feuer zerstörte Teile des Dachs

«Die Maschine hat im Dezember 1993 gebrannt. Den Alarm habe ich um 3 Uhr nachts bekommen», sagt Prasciolu. Er gehörte einst der Betriebsfeuerwehr an. Das Feuer zerstörte Teile des Dachs, auch 100 Liter Lösungsmittel verbrannten. «Wir hatten aber Glück, dass wir weiterproduzieren konnten», sagt er. Heute ist davon nichts mehr zu erkennen, nur das Dach wirkt neuer.

Die Grundmauern der Feldmühle bleiben auch nach ihrem Umbau erhalten.
18 Bilder
Die Maschine war zu gross für den Verkauf nach Ägypten.
Auch das Treppenhaus soll erhalten bleiben.
Immer wieder zeugen Maschinen noch von der einstigen Fabrik.
Das Areal wird teilweise abgerissen und zur Wohnsiedlung umgebaut. Hier sollen einmal Wohnungen entstehen.
Jugendliche brachen in das Areal ein und hinterliessen Graffiti und die Reste einer Vodka-Flasche.
Die Maschine produzierte Klebebänder.
Das Dach über der Maschine ist aus Holz.
Das Dach des Raumes musste aufgrund eines Brandes im Dezember 1993 ersetzt werden.
Auch von Aussen zeigt sich der Verfall.
Hier wurden die Chemikalien für den Kleber einst angemischt.
Auch hier haben Jugendliche ihre Spuren hinterlassen.
Die Wohnungen in der Feldmühle bekommen eine schöne Aussicht.
Im Labor wurden neue Kleber ausprobiert. Die Schubladen sind beschriftet.
Die Treppe im Verwaltungsgebäude.
Dieser Raum befindet sich im Verwaltungsgebäude. Hier wurde sich einst zum Mittag getroffen.
Der Turm ist das Erkennungsmerkmal der Feldmühle. Der lange Schlot wird auch nach den Umbauten bleiben und an die vergangene Zeit erinnern.
Der Eingang von der Pestalozzistrasse.

Die Grundmauern der Feldmühle bleiben auch nach ihrem Umbau erhalten.

Bilder: Ralph Ribi

Es geht zurück zur grossen Maschine, durch den leeren Saal, zum Treppenhaus. Im Keller ist es kälter als draussen. Alles ist dunkel. Efisio Prasciolu holt eine Taschenlampe aus seiner Jacke. «Hier unten lagerten wir die Chemikalien», sagt er und schwenkt den Lichtkegel. «Haben wir von hier einen Notruf erhalten, mussten wir uns beeilen, damit sich keine Katastrophe ereignet.» Viel erkennen kann man nicht. Nur eine runde Tonne ist noch dort, sie reicht bis unter die Decke. Es geht um das Gebäude herum, zur hinteren Halle. «Das war der Bereich für die Logistik», erzählt Prasciolu. Ein langer Gang entlang der Pestalozzistrasse führt zu den Büros. Er sagt stolz:

«Hier war mein Arbeitsplatz.»

An der Tür steht noch immer: Efisio Prasciolu, Leiter Logistik. Mit 17 Jahren kam der Sarde nach Rorschach und arbeitete jahrzehntelang in der einst grössten Stickereifabrik der Welt. Er war auch der einzig verbliebene Mitarbeiter der Firma Scapa, der noch einen Arbeitsvertrag der ursprünglichen Firma Feldmühle hatte. Er kennt das Areal sprichwörtlich wie seine Westentasche.

Die Feldmühle gleicht einem Labyrinth

Treppe rauf, rechts, links. Das Areal gleicht einem Labyrinth. Die Halle über der Schneiderei sieht mitgenommen aus. Der Boden ist wellig, an manchen Stellen haben sich Pfützen gebildet. «Hier hatten sich Hunderte von Tauben eingenistet. Die mussten wir erst mal vertreiben», sagt er. Einige kaputte Fenster wurden mit Brettern vernagelt.

In der Halle über der einstigen Schneiderei hatten sich hunderte von Tauben eingenistet.

In der Halle über der einstigen Schneiderei hatten sich hunderte von Tauben eingenistet.

Bild: Ralph Ribi

Nicht unweit der Halle befindet sich das ehemalige Labor. «Hier hatten wir eine Maschine wie unten, nur im Kleinformat», sagt Prasciolu. An dieser wurden Tests für neuen Klebstoff vorgenommen. Die Regale und eine Arbeitsfläche stehen noch. Die Schubladen sind beschriftet, aber leer.Die Geschichte des Areals reicht weit zurück. 1881 kauften Jacob Loeb und Max Schönfeld das Gelände und eröffneten die Stickereifabrik Loeb & Schönfeld. 1895 wurde sie zur Feldmühle AG.

Einbrecher hinterlassen ihre Spuren

Immer wieder findet man Stühle, alte Zertifikate oder leere Regale. In einigen Räumen sind Graffiti an den Wänden. Scherben einer Wodkaflasche liegen auf dem Boden. Efisio Prasciolu sagt:

In einigen Räumen finden sich Graffiti an den Wänden.

In einigen Räumen finden sich Graffiti an den Wänden.

Bild: Ralph Ribi
«Jugendliche versuchen immer wieder einzubrechen.»

Neue Schlösser sollen das in Zukunft erschweren. Lärm von aussen dringt kaum herein.

Doch im obersten Teil der ehemaligen Fabrik eine Überraschung: Einer der Räume ist in Gebrauch. Ein Imker aus dem Toggenburg, der vor kurzem nach Rorschach gezogen ist, hat dort seine Imkerei eingerichtet. Sein Bienenkasten steht auf einer der Dachterrassen. Weit hinaus darf er aber nicht. Ein Absperrband zeigt auf, wo der Weg sicher ist. Teile des Gebäudes sind einsturzgefährdet. «Derzeit wird überprüft, wie sicher Boden und Säulen noch sind», sagt Efisio Prasciolu.

«In der ganzen Fabrik finden sich daher Bohrproben.»

Wieder Treppe runter und raus zur einstigen Betriebsfeuerwehr. Auch hier: alles verlassen. Die Schränke stehen offen, Telefonhörer hängen an Kabeln herunter.

Die Suche nach dem Schlüssel

Von dort geht es zum Verwaltungstrakt wo früher Direktion, Buchhaltung und Sitzungsräume untergebracht waren. Das Gebäude ist noch gut in Stand. In einem der Räume ist ein grosser Safe in die Wand eingelassen. Er ist verziert und beschriftet. «Etwa ein Halbes Jahr vor Betriebsende hat man mich beauftragt, herauszufinden, was sich darin befindet», erzählt der Sarde.

Der Safe stammt noch aus Zeiten der Stickerei und ist in die Wand eingelassen.

Der Safe stammt noch aus Zeiten der Stickerei und ist in die Wand eingelassen.

Bild: Ralph Ribi

«Wir haben gesucht und gesucht, den Schlüssel aber nicht gefunden.» Spezialisten verbrachten einen Tag damit, den Safe zu knacken. «Und wisst ihr was? Am vorletzten Tag haben wir den Schlüssel in der Buchhaltung gefunden», erzählt Prasciolu amüsiert. Aber was war in dem Safe?

«Nichts. Überhaupt nichts.»
Mehr zum Thema

Feldmühle: Ein Areal mit bewegter Geschichte

Einst war die Feldmühle AG in Rorschach die weltweit grösste Stickereifabrik. Heute soll das Areal überbaut werden und einen neuen Stadtkern bilden. Eine Übersicht der wichtigsten Ereignisse und Eckdaten.
Jolanda Riedener