Die Bagger fahren auf: Ab nächster Woche wird es eng auf der St. Gallerstrasse

Nächste Woche starten Bauarbeiten auf der St. Gallerstrasse. Sie ist teilweise nur noch in eine Richtung befahrbar.

Michel Burtscher
Drucken
Teilen
In der ehemaligen Halle der Grass-Lackiererei soll ein Lidl entstehen. Dafür wird davor nun die St.Gallerstrasse verbreitert.

In der ehemaligen Halle der Grass-Lackiererei soll ein Lidl entstehen. Dafür wird davor nun die St.Gallerstrasse verbreitert.

Urs Bucher

Wer mit dem Auto von Gossau in Richtung St.Gallen fahren will, der muss schon bald einen Umweg in Kauf nehmen. Am kommenden Montag beginnen Bauarbeiten auf der St. Gallerstrasse zwischen den Kreuzungen Neuchlenstrasse und Lagerstrasse. Dieser rund 600 Meter lange Strassenabschnitt ist bis voraussichtlich Ende August, also während über eines halben Jahres, nur im Einbahnverkehr befahrbar, wie der Kanton am Montag mitgeteilt hat.

Die Autolenker, die in Richtung St.Gallen fahren, werden umgeleitet, wie Georges-André Apothéloz vom kantonalen Tiefbauamt sagt. Für die anderen ändert sich nichts – abgesehen davon, dass sie an einer Baustelle vorbeifahren müssen. Grund für die Arbeiten ist die Erschliessung des Gebiets südlich der St. Gallerstrasse, auf dem sich früher die Grass-Lackiererei befand. In einem ehemaligen Werkgebäude der Firma will der Discounter Lidl seine erste Filiale in Gossau eröffnen.

Die Velofahrer sollen profitieren

Die Frage war jedoch, wie die Kunden von der St. Gallerstrasse auf den Parkplatz gelangen können, ohne den Verkehr zu behindern. Darum wird nun in der Strassenmitte ein sogenannter Mehrzweckstreifen gebaut. Dort können sich Auto-, Lastwagen- oder Velofahrer aufreihen, bevor sie abbiegen. Auch eine Mittelinsel ist geplant, um den Fussgängern das Überqueren der viel befahrenen Strasse zu vereinfachen.

Gleichzeitig nutzt der Kanton die Bauarbeiten, um auf dem Strassenabschnitt einen Velostreifen zu bauen. Dieser ist nur der erste Schritt in einem grösseren Plan für den Langsamverkehr: Im Rahmen des Agglomerationsprogramms soll die ganze St. Gallerstrasse zwischen Mettendorf und Oberdorf «langfristig zu Gunsten des Veloverkehrs ausgebaut» werden, wie es in der Mitteilung des Kantons heisst. Apothéloz sagt:

«Es ergibt Sinn, diesen Teil des Velostreifens bereits jetzt zu realisieren, sonst hätte die Strasse dort irgendwann nochmals gesperrt werden müssen.»

Damit das alles Platz hat, muss die Strasse verbreitert werden. Die neue Fahrbahn misst an der breitesten Stelle 11,5Meter, wie ein Blick auf den Projektplan zeigt. Sie setzt sich aus je einem Velostreifen, je einer Fahrspur sowie dem Mehrzweckstreifen zusammen.

Behinderungen auf «ein Minimum» beschränken

Bauarbeiten können schnell zu Verwirrung führen. Darum wird die Umleitung laut Apothéloz signalisiert und zudem in den ersten Tagen auch der Verkehrsdienst vor Ort sein. «Mit der Umleitung kommen die Bauarbeiten schneller vorwärts als wenn der Verkehr in beiden Richtungen mit Lichtsignalen durch eine Fahrbahn geleitet worden wäre», sagt er.

Der Kanton und das beauftragte Unternehmen wollen die Behinderungen durch die Bauarbeiten «auf ein Minimum» beschränken, wie sie sagen. So bleibt etwa der Zugang zu den zwei Tankstellen an der St. Gallerstrasse während der ganzen Bauzeit gewährleistet, wie Apothéloz sagt. Mit einer Ausnahme: Ende August muss der Strassenabschnitt zwischen Neuchlen- und Lagerstrasse für eine gewisse Zeit vollständig gesperrt werden, damit der Deckbelag eingebaut werden kann.

Stadt Gossau zahlt knapp 40000 Franken selber

Die Kosten für das gesamte Bauprojekt belaufen sich laut Apothéloz auf rund 1,8 Millionen Franken. Das Stadtparlament hat sich im vergangenen Jahr einstimmig hinter das Projekt gestellt. Die Stadt Gossau beteiligt sich mit knapp 40000 Franken daran, weil Gemeinden gemäss dem Strassengesetz für Geh- und Radwege 35 Prozent der Baukosten leisten müssen.