Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Ära Adlersaal geht zu Ende -
die Musikgesellschaft Muolen verabschiedet sich

Am Wochenende trat die Musikgesellschaft Muolen im Adlersaal auf. Es war der letzte Anlass im geschichtsträchtigen Saal, bevor er dem neuen Mehrzweckgebäude weicht.
Judith Schönenberger
Die Musikgesellschaft Muolen verabschiedet sich vom Adlersaal. (Bild: Judith Schönenberger)

Die Musikgesellschaft Muolen verabschiedet sich vom Adlersaal. (Bild: Judith Schönenberger)

Mit einem «Concerto d’Amore» begrüssten die Musiker die Zuhörer am Freitag- und Samstagabend im voll besetzten Adlersaal. Das Musikstück sollte an die Anfänge des Saals im Jahr 1965 erinnern, als er den Muolern während der Kirchenrenovation als Gotteshaus-Ersatz gedient hatte. Unter dem Motto «Time to say goodbye» liess die Musikgesellschaft Muolen unter der Leitung von Dirigent Jakob Wickli die Geschichte des Saals Revue passieren. Auch karibische, mexikanische und griechische Klänge standen auf dem Programm.

Joel Germann und Matthias Koller sorgten bereits das dritte Jahr in Folge mit kurzen Schauspieleinlagen für Unterhaltung zwischen den Stücken. Dank ihrem komödiantischen Talent verzieh ihnen das Publikum den ein oder anderen Textpatzer.

Humorvoller Abschied

Unter der Leitung von Dominik Sager sagten auch die JungVielHarmoniker Muolen-Häggenschwil auf humorvolle Art Adieu. Neben Stücken wie Bohemian Rhapsody und dem Disney-Klassiker «Let It Go» sorgte der Nachwuchs mit dem nicht ganz ernst gemeinten Ballermann-Hit «Reiss die Hütte ab» für viele Lacher. Gemeinsam mit der Musikgesellschaft spielten die Jungmusiker das Stück «The Final Countdown», bevor sie ihr die Bühne wieder überliessen.

Zum Schluss schlugen die Musiker mit Stücken aus den 80er-Jahren nostalgische Töne an. Musikgesellschaftspräsident Felix Sager bedankte sich im Namen der Gemeinde beim Saalwartepaar und dem Technikchef Sepp Germann, der dieses Amt seit 51 Jahren innehat. «Da sieht man, wie alt der Saal schon ist», kommentierte Sager die lange Amtsdauer.

Die Vorfreude auf den neuen, grösseren Mehrzwecksaal war bei den Musikern wie auch bei den Zuhörern deutlich spürbar. Trotzdem forderte das Publikum noch zwei Zugaben und zögerte so den Abschied vom Adlersaal noch etwas hinaus.

Saal wird abgerissen

In Kürze wird vom Restaurant Adler mit seinem Saal nichts mehr zu sehen sein. Bis Ende Januar ist das Restaurant noch in Betrieb, dann werden die alten Gebäude abgerissen. Der Muoler Bevölkerung wird in einigen Monaten ein neuer Gemeindesaal zur Verfügung stehen.
2016 entschieden sich die Muoler Stimmberechtigten für den neuen Gemeindesaal. Rund 5,6 Millionen Franken kostet das Projekt mit Grundstück und Vereinsräumen insgesamt. Bis aber die Pläne, den Adlersaal durch einen Neubau zu ersetzen vom Stimmvolk angenommen wurden, ging eine längere Zeitspanne ins Land.
Seit 2008 läuft die Planung für einen neuen Gemeindesaal schon. Für ein erstes Projekt sah es zunächst gut aus. 2013 kam dann der Planungsstopp: Das Projekt hätte rund 1,6 Millionen Franken mehr gekostet, als veranschlagt. Die Verantwortlichen mussten über die Bücher.
Das nun zur Ausführung kommende Projekt stand unter einem glücklicheren Stern. Die Vergaben konnten innerhalb des gesteckten Kostenrahmens erfolgen, die Arbeiten planungsgemäss in Angriff genommen werden. Wo heute der Adlersaal steht, wird bald ein Vorplatz für den Saal entstehen. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.