Der Wittenbacher Gemeindepräsident Oliver Gröble wehrt sich gegen den Vorwurf der Intransparenz

Die SP-Präsidentin Ursula Surber wirft Oliver Gröble Intransparenz vor, weil er ein Gutachten über das Alterszentrum Kappelhof nicht veröffentlicht. Sie hätte aber Einblick in das Dokument nehmen können.

Johannes Wey
Merken
Drucken
Teilen
Der Wittenbacher Gemeindepräsident Oliver Gröble.

Der Wittenbacher Gemeindepräsident Oliver Gröble.

Urs Bucher

«Mangelnde Transparenz» lautet der Vorwurf von SP-Ortsparteipräsidentin-Ursula Surber an die Adresse des Wittenbacher Gemeindepräsidenten Oliver Gröble. Der Grund: Die Gemeinde veröffentlicht ein Zweitgutachten zum Alterszentrum Kappelhof nicht und verweist auf eine entsprechende Vereinbarung mit der Gutachterin.

Gröble stellt sich nun erneut auf den Standpunkt, dass er so transparent handle, wie es zu diesem Zeitpunkt nur möglich sei. Er habe Surber noch vor ihrem Antrag auf Veröffentlichung des Gutachtens angeboten, bei einem persönlichen Gespräch Einblick in das Dokument zu nehmen. Kopien oder ein Versand des Gutachtens seien ihm aber untersagt.

SP-Präsidentin Ursula Surber.

SP-Präsidentin Ursula Surber.

Mareycke Frehner