Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der St.Galler Stadtmelder: Klagemauer für kleine Probleme und Ärgernisse

Seit bald drei Jahren können sich St.Gallerinnen und St.Galler elektronisch und sehr direkt bei der Stadtverwaltung bemerkbar machen. Der elektronische Stadtmelder ist Notizzettel für kleine Mängel, Klagemauer und Ventil in einem.
Reto Voneschen
Die Titelseite der PC-Version des St.Galler Stadtmelders. (Illustration: Stadt St.Gallen)

Die Titelseite der PC-Version des St.Galler Stadtmelders. (Illustration: Stadt St.Gallen)

Das Zusammenleben in einer Stadt kann Nerven kosten. Jede und jeder kennt die Situationen: Ein Nachbar stellt wieder einmal seinen Kehrichtsack fünf Tage zu früh vor die Haustüre - und prompt verstreut der Fuchs in der nächsten Nacht den Abfall über die ganze Strasse. Die Schaukel auf dem öffentlichen Kinderspielplatz fällt auseinander, weil eine Schraube fehlt und niemand merkt's. Der Container einer Baustelle blockiert ein Trottoir, so dass mit Kinderwagen oder Rollstuhl kein Durchkommen mehr ist. Am Lichtsignal ist die Taste für die Anmeldung defekt, dass man als Fussgänger über die Strasse will.

Auf direktem Weg in die zuständige Amtsstube

Im grossen Ganzen sind das zwar alle dies Probleme und Problemchen Details, doch wen innerhalb der Stadtverwaltung muss man darauf aufmerksam machen, dass schnell aufgeräumt, der Schaden behoben oder der Container verstellt wird? Seit August 2015 hat jemand, der Bagatellprobleme mit der städtischen Infrastruktur melden will, ein einfaches Instrument auf dem Handy oder Computer zur Verfügung: den Stadtmelder.

Er oder sie muss sich nicht mehr selber durchs Organigramm der Verwaltung kämpfen. Man deponiert seine Meldung auf dem Stadtmelder. Mit zwei Klicks lässt sich auch noch ein Bild der Situation dazu stellen. Die Meldungen werden dann von der städtischen Fachstelle für Kommunikation gesichtet und jener Stelle bei der Stadt zugestellt, die für eine Antwort oder Massnahmen zuständig ist. So bleibt einem vor allem die frustrierende Erfahrung erspart, mit einem Problemchen von Amtsstube zu Amtsstube, «von Pontius zu Pilatus» geschickt zu werden.

Die Übersicht über die Rubriken im Stadtmelder zeigt: Spitzenreiter mit Meldungen ist der Abfall weit vor der Strassenbeleuchtung und Verkehrssignalisationen. (Illustration: Stadt St.Gallen)
Die Brunnenfigur an der Kreuzung Dufour-, Tigerberg- und Winkelriedstrasse hat im Mai - nicht zum ersten Mal - den Kopf verloren. (Illustration: Stadt St.Gallen)
Wieso wird St.Gallen in der Nacht manchmal von grossen Flugzeugen in geringer Höhe überflogen? (Illustration: Stadt St.Gallen)
Falls das Rathaus wieder einmal brennt: Wo besammeln sich jene, die aus dem brennenden Gebäude geflüchtet sind, wenn der VBSG-Pavillon auf dem Bahnhofplatz als Sammelpunkt angegeben ist, aber bereits nicht mehr steht? Die Notfalltafel müsste gemäss Antwort an den Fragesteller inzwischen ausgewechselt sein. (Illustration: Stadt St.Gallen)
Sammelt endlich die Fasnacht im Linsebühl ein! (Illustration: Stadt St.Gallen)
Auch das gibt's im St.Galler Stadtmelder: Einer bedankt sich für die Frühlingsgefühle, die ihm das Tulpen-Arrangement rund um den Gaukler-Brunnen im Stadtpark bereitet hat. (Illustration: Stadt St.Gallen)
Dass einer beim Zügeln ein Möbelstück am Strassenrand "vergessen" hat, ist im Stadtmelder ab und zu zu lesen. Dazu gibt's auch noch eine Luxusvariante, nämlich...
...man stellt alte Möbel an den Strassenrand und legt einen Zettel «Gratis» darauf. Unter dem Strich ist es das Gleiche: eine illegale Entsorgungsaktion. (Illustration: Stadt St.Gallen)
Anders als die beiden vorangehenden Entsorgungstricks nicht wirklich üblich ist das Deponieren des Bürostuhls auf den Gleisen vor der Leonhardsbrücke. (Illustration: Stadt St.Gallen)
Es gibt auch Fragen, die nicht einmal die Stadtverwaltung beantworten kann. (Illustration: Stadt St.Gallen)
Wenn der Samichlaus für die Hinterlassenschaften seines Reittiers zur Kasse gebeten wird... (Illustration: Stadt St.Gallen)
Und ja, im Stadtmelder kann man schon auch beobachten, dass es Zeitgenossen gibt, die mit dem Düsenjäger sehr tief durch die Kinderstube geflogen sind... (Illustration: Stadt St.Gallen)
...und sie kehren nach jeder Reinigungsaktion einfach wieder zurück! (Illustration: Stadt St.Gallen)
Ein Dank und ein Weihnachtswunsch. (Illustration: Stadt St.Gallen)
14 Bilder

Kleinigkeiten, aber auch Kuriositäten

Themen je nach Jahreszeit

Die Erfahrungen mit dem Stadtmelder seien positiv, sagt Sabine Hosennen, die bei der Fachstelle Kommunikation das Instrument betreut. Pro Tag geht im Schnitt eine Meldung ein. Es gebe Tage, an denen sich im Stadtmelder nichts tue. Dann wieder gebe es Tage mit zwei bis drei Hinweisen. Auch die Themen schwanken stark nach Jahreszeit: Kaputte Strassenlampen etwa gibt's deutlich häufiger im Winter als im Sommer.

Die meisten Einträge im Stadtmelder betreffen konkrete Mängel oder Situationen, die behoben oder erklärt werden können. Nur eine Minderheit lasse auf dem Weg gegenüber der Stadtverwaltung «Dampf ab», sagt Sabine Hosennen. Und der Blick in die Meldungslisten ist interessant. Er zeigt, wo die Stadtbevölkerung im Alltag der Schuh drückt. Es ist zudem eine bunte, teils auch kuriose Sammlung kleiner und kleinster Probleme in einer mittelgrossen Schweizer Stadt im Jahr 2018.

www.stadtmelder.stadt.sg.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.