Der LC Brühl verliert seine beste Spielerin: Kerstin Kündig wechselt in die Handball-Bundesliga

Kerstin Kündig verlässt den Handball-Rekordmeister LC Brühl Ende der laufenden Saison in Richtung deutsche Bundesliga: Die Rückraumspielerin unterschrieb beim Spitzenteam Thüringer HC.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Kerstin Kündig, die Regisseurin des LC Brühl, zieht es ins Ausland

Kerstin Kündig, die Regisseurin des LC Brühl, zieht es ins Ausland

Urs Bucher

Nach sechs Saisons beim LC Brühl zieht es die Brühler Regisseurin Kerstin Kündig weiter. Die 59-fache Schweizer Nationalspielerin unterzeichnete ihren Vertrag beim Thüringer HC. Trainer Herbert Müller ist von den Qualitäten Kündigs überzeugt.

Die beste Regisseurin im Land

Kerstin Kündig hatte während ihrer Zeit beim LC Brühl massgeblich zu den Erfolgen des Vereins beigetragen und sich in den vergangenen Jahren zur besten Regisseurin im Land entwickelt. Im Jahr 2017 wurde Kündig an den Swiss Handball Awards als beste Schweizer Spielerin geehrt.

Dies mehr als verdient, überzeugt die 26-Jährige doch immer wieder mit ihrer schnellen und wendigen Spielweise, weiss das Spiel zu organisieren, beherrscht zahlreiche Wurfvarianten und setzt die Kreis- und Mitspielerinnen immer wieder gekonnt in Szene.

Keine andere trifft häufiger

Mit aktuell 107 erzielten Toren ist die Brühler Regisseurin vereinsintern wie auch ligaweite die beste Torschützin. Dementsprechend hinterlässt Kündig beim LC Brühl eine grosse Lücke.

Der Wechsel ins Ausland hat sich Kündig mit herausragenden Leistungen mehr als verdient. Die 26-Jährige landet beim Viertplatzierten der Frauen-Bundesliga an einer erstklassigen Adresse. Kündigs Wechsel ist für den Schweizer Frauenhandball im Hinblick auf die EM 2024, an der das Schweizer Nationalteam der Frauen teilnehmen wird, ein wichtiger Schritt.