Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bergfloh Beat Breu beim Zirkus Royal in St.Gallen

Der Circus Royal gastiert in St. Gallen. Mit auf Tournée sind Velolegende Beat Breu und seine Frau Heidi. In der Manege sind sie nicht zu sehen, dafür im Zirkusbistro.
Livia Grob
Beat Breu posiert vor seinem Bistrowagen. Neben ihm Dutzende Fotoalben zu seinem Leben, frei zugänglich für Besucher. (Bild: Livia Grob)

Beat Breu posiert vor seinem Bistrowagen. Neben ihm Dutzende Fotoalben zu seinem Leben, frei zugänglich für Besucher. (Bild: Livia Grob)

An den sich sonnenden Kamelen und den kläffenden Hunden vorbei führt der Weg zum «Bistro Royal». Ein Zirkuswagen am Rand der Wiese auf der Kreuzbleiche ist mehr geschmückt als alle anderen. An einem der aufgestellten Tische vor dem Bistrowagen sitzt Beat Breu, Schweizer Velolegende und St. Galler Ehrenfödlebürger. Hat Kundschaft den Weg unter das Zirkuszelt und in sein Herrschaftsgebiet gefunden, springt er auf und serviert Kaffee. «Viele der Artisten kommen kurz auf einen Espresso vorbei», sagt Breu. Nach seinem Geschmack könnte aber mehr los sein. Doch das heisse Wetter locke die Besucher nun mal nicht Richtung Zirkus. Glücklich wirkt er trotz der wenigen Besucher. «Ich bin da, wo ich schon immer sein wollte», sagt die Velolegende und lächelt. Aufgewachsen sei er ganz in der Nähe der Kreuzbleiche und habe als Kind immer die Zirkusse geliebt, die dort gastierten. Jetzt selbst mit dem Circus Royal mitfahren zu können und das Zirkusleben hautnah zu erfahren – das sei ein grosser Kindheitstraum, der in Erfüllung gehe.

Fotoalben für die Gäste

Ihm gefalle einfach alles an diesem Leben. Mit seiner Frau Heidi lebt er in einem Wohnwagen und folgt dem Zirkustross. Das ständige «Zügle» mache ihnen gar nichts aus und beim Auf- und Abbau der draussen unter dem Zirkuszelt aufgestellten Tische seien die beiden schon richtig routiniert.

«Häufig kommen Leute vorbei und sprechen mich auf meine Karriere an», sagt Breu. Gerne erzählt er von der Vergangenheit. In einem Bücherregal neben dem Wageneingang hat er über zwei Dutzend Fotoalben für diese Gelegenheiten. Die Gäste können drin blättern und die Fotos aus dem Leben des «Bergflohs» bestaunen.

Das Café hat ab 10 Uhr geöffnet und kann auch losgelöst vom Zirkus besucht werden. Der Eingang ist auf der Wiese gegenüber des Skaterparks. Der Zirkus spielt ab morgen Mittwoch bis diesen Sonntag, jeweils um 15 und 20 Uhr, sonntags 15 und 18 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.