Gemeindepolitik
Den Zusammenhalt und die Dorfkerne stärken: Diese Ziele hat sich der Gemeinderat von Gaiserwald für die nächsten Jahre gesetzt

In den Legislaturzielen des Gaiserwalder Gemeinderats finden sich unter anderem Massnahmen zu den Dorfkernen, der Digitalisierung und dem Verkehr. Bei der Erarbeitung konnten auch die Bürgerinnen und Bürger mitreden.

Merken
Drucken
Teilen
Das Abtwiler Zentrum, rechts der Zentrumspark.

Das Abtwiler Zentrum, rechts der Zentrumspark.

Benjamin Manser

(gk/mbu) Der Gemeinderat hat die Legislaturziele für die laufende Amtsdauer 2021 bis 2024 festgelegt. Diese gliedern sich in acht Handlungsfelde, wie die Gemeinde Gaiserwald in einer Mitteilung schreibt. Ein Schwerpunkt während der nächsten vier Jahre liegt demnach bei der Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Dazu wird eine Kommission für Familien und Gesellschaft gegründet werden, die sich um die Koordination und Weiterentwicklung der verschiedenen bereits bestehenden oder auch neuen Angebote kümmert. Die beiden Dorfkerne sollen stärker belebt, Netzwerktreffen für Vereinspräsidien und Kulturschaffende durchgeführt und generationenverbindende Angebote gefördert werden.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt gemäss Mitteilung beim Verkehr. Für die Schulwege soll eine Schwachstellen-Analyse vorgenommen und die Verkehrsinfrastruktur gesamtheitlich auf die zukünftigen Herausforderungen ausgerichtet werden. Konkret will der Gemeinderat dazu etwa einen Standort für eine E-Tankstelle in Abtwil evaluieren und das Radwegnetz sowie dessen Sicherheit verbessern.

Auf die Wünsche der Bevölkerung eingehen

Boris Tschirky, Gemeindepräsident Gaiserwald.

Boris Tschirky, Gemeindepräsident Gaiserwald.

Bild: Benjamin Manser

Der Gaiserwalder Gemeinderat mit Gemeindepräsident Boris Tschirky an der Spitze sei bei der Erarbeitung der Legislaturziele neue Wege gegangen, schreibt die Gemeinde weiter. Die Bevölkerung wurde aktiv in den Prozess miteinbezogen. Durch eine Zufriedenheitsanalyse und Diskussionen in Fokusgruppen seien die Bedürfnisse und Wünsche der Bevölkerung aufgenommen worden. In den Fokusgruppen konnten sich verschiedene Gruppen einbringen: Gewerbevertreter, Vereine, Parteien, Kirchen, Seniorengruppen oder Jugendvereine.

Die im Bericht zusammengefassten Resultate hätten für den Gemeinderat die Basis für die Entwicklung der Legislaturziele gebildet. Der ganze Prozess wurde durch das Zentrum für Gemeinden der Ostschweizer Fachhochschule OST begleitet. Sobald es aufgrund der Coronamassnahmen wieder möglich ist, will die Gemeinde gemäss Mitteilung mit der interessierten Bevölkerung einen Mitwirkungstag durchführen. Dann könnten zusätzliche Massnahmen zu einzelnen Zielen formuliert werden.