Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gault-Millau-Punkte sind den Gästen in der Region Rorschach egal

Fünf Restaurants aus der Region Rorschach werden im «Gault-Millau» bewertet. Überraschungen gibt es keine. Die Punkte sollte man nicht überbewerten, so die Meinung vieler Wirte.
Jolanda Riedener
Stephan und Bernadette Hinny führen das «Bad Horn» – der Gastroführer gibt dem Restaurant 14 Punkte. (Bild: Jolanda Riedener)

Stephan und Bernadette Hinny führen das «Bad Horn» – der Gastroführer gibt dem Restaurant 14 Punkte. (Bild: Jolanda Riedener)

Die 850 besten Restaurants der Schweiz sind in der aktuellen «Gault Millau»- Ausgabe bewertet worden («Tagblatt» von gestern). Auch aus der Region Rorschach sind Lokale für ihre Küche ausgezeichnet worden. Veränderungen zum vergangenen Jahr gibt es allerdings nicht.

Einzig der ehemalige «Stadthof»-Wirt Fritz Tatzl ist als Neuzugang mit dem Restaurant Rössli in Balgach vertreten. «Pech für die Rorschacher, Glück für die Balgacher», heisst es im Restaurant-Führer. Tatzls Küche erhält wie vor einem Jahr im «Stadthof» 14 Gastro-Punkte. Damit ist er «sehr zufrieden», wie er auf Anfrage sagt. «Wir haben uns gut in Balgach eingelebt, viele Rorschacher haben uns besucht, nicht zuletzt wegen unseres beliebten Chateaubriand», sagt Tatzl. Die Punkte freuen den Geschäftsführer und Küchenchef: «Es ist eine Bestätigung für unsere Arbeit und unsere Bemühungen.»

Ansporn, im Ranking besser zu werden

Gleichviel Punkte wie im vergangenen Jahr erhält auch das «Bad Horn». Das Restaurant Captain’s Grill mit Küchenchef Christian Göpel erhält 14 Punkte. «Wir sind sehr zufrieden», sagt Stephan Hinny, der mit seiner Frau Bernadette das Hotel führt. Dies entspreche dem Ziel und dem Standard, der sich im «Bad Horn» umsetzten lasse. «Es ist jedes Jahr eine Herausforderung, die Punktezahl zu erreichen», sagt Hinny. Vor allem der diesjährige Sommer war lang, die Auslastung gross und das Team gefordert. Insbesondere für die Wahrnehmung von aussen sei man froh, im «Gault Millau»-Ranking präsent zu sein.

Das Restaurant Schloss Wartegg in Rorschacherberg erhält unverändert 13 Punkte: «Wir freuen uns über die Bestätigung. Die Mitarbeiter sind stolz darauf», sagt Küchenchef Sandro Zimmermann. Allerdings würden die Gäste wohl eher nicht so viel Wert auf die Punkte legen. «Dennoch ist es schön zu beobachten, wie sich das Gästefeedback und die Gault-Millau-Kritik ergänzen», so Zimmermann.

Unverändert hoch auch die Wertung für das Restaurant Löwen in Tübach. Diese sollte man gemäss Küchenchef Jaques Neher nicht überbewerten:

«Wir sind zufrieden mit den 14 Punkten aber für uns stehen die Rückmeldungen unserer Gäste an erster Stelle.»

Auch im «Landhaus» in Rheineck ist man mit 14 Punkten, identisch zum vergangenen Jahr, zufrieden. «Wir freuen uns», sagt die Gastgeberin Ramona Eigenmann. Gleichzeitig sei die Auszeichnung auch ein Ansporn: «Wir möchten versuchen, uns auf 15 Punkte hochzuarbeiten», sagt Eigenmann, die den Betrieb mit Gino Kobi führt. In erster Linie seien aber auch für sie die Reaktionen ihrer Gäste ausschlaggebend.

Das Ranking innerhalb der Region Rorschach führt die «Villa am See» mit unveränderten 16 Punkten an. Seit 18 Jahren wirten Peter und Silvia Runge dort, seit 25 Jahren wird Peter Runges Küche von «Gault-Millau» ausgezeichnet. «Wir freuen uns immer über diese Anerkennung», sagt die Wirtin. Dennoch seien die Bewertungen nicht immer nachvollziehbar. 2013 wurde die «Villa am See» für ein Jahr lediglich mit 15 Punkten bewertet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.