Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zehn Jahre Männersportverein Gossau: Senioren trotzen dem Alter mit Sport

In Form bleiben trotz höherem Alter, das ist das Ziel der Mitglieder des Männersportvereins Gossau. Der Verein feiert sein zehnjähriges Bestehen und blickt auf bewegte Jahre zurück.
Yann Lengacher
Beim Turnen darf auch der Spass nicht fehlen. (Bild: Yann Lengacher)

Beim Turnen darf auch der Spass nicht fehlen. (Bild: Yann Lengacher)

Geschwatz und Gelächter erfüllen die Hirschbergturnhalle vor dem Training des Männersportvereins Gossau (MSG). Die Turner finden sich hier zum letzten Mal in diesem Jahr ein. Dass die Atmosphäre so gut ist, liegt an diesem Freitag vielleicht auch am zehnjährigen Bestehen, das der Verein am 29. Dezember feiert. Der Vereinspräsident hat gute Laune: «Wir sind ja jetzt wegen unseres Alters alle bei der AHV angestellt, da ist es schon wichtig, dass man in Bewegung bleibt und zusammen etwas unternimmt», sagt Ruedi Eisenegger mit einem Augenzwinkern.

Einmal pro Woche treffen sich die Männer zum Turnen. Mit einem altersgerechten Programm, bestehend aus verschiedenen Gymnastik- und Koordinationsübungen, wollen sich die Männer über 60 fit halten.

Der MSG entstand vor zehn Jahren, nachdem sechs Mitglieder der Männerriege, darunter auch Ruedi Eisenegger, aus dem Turnverein Gossau ausgeschlossen wurden. Grund dafür war ein Streit mit dem Vorstand des Vereins im Rahmen einer Neuorganisation. «Ich gebe zu, das verlief damals nicht ganz ohne Nebengeräusche», sagt Eisenegger. Er wolle die Sache nun ruhen lassen.

Geselligkeit ist den Turnern wichtig

Den Männern sei die Kameradschaft extrem wichtig, betont Eisenegger. Das ist auch beim Turnen sichtbar, denn die Männer haben bei den Übungen, die sie zu zweit machen, sichtlich Spass. Regelmässig gehen die Turner auch auf Wanderung und Velotouren. «Neben dem sportlichen ist für uns auch der soziale Gedanke wichtig. Wir treffen uns regelmässig ausserhalb der Turnhalle und pflegen die Kameradschaft. Das freut auch unsere Frauen, wenn wir Männer zusammen etwas unternehmen.»

Als Höhepunkte hat der Präsident die mehrtägigen Reisen in Erinnerung, die der Verein alle zwei Jahre unternimmt. Man sei schon an manchen Orten gewesen, unter anderem im Tessin und im Südtirol. «Sogar in Moskau waren wir schon», sagt Eisenegger erneut mit einer Prise Humor, denn er spricht nicht von der russischen Hauptstadt, sondern von einem Dörfchen in der Nähe der Schwäbischen Alb, das den gleichen Namen trägt.

Kein Leistungsdruck im Training

In der Turnstunde ist Eisenegger wie seine Kollegen konzentriert bei der Sache. Im Kreis stehen die Männer um den Oberturner, der die Übungen vorzeigt. Zweimal jährlich nehmen die Oberturner an Schulungen des Turnverbandes teil, damit sie die Turnstunden leiten können. Die Männer hören auf seine Anweisungen und versuchen, die Übungen umzusetzen. «Wenn es jemandem im Knie oder im Rücken zwickt, lässt er die Übung aus. Wir haben da keinen Leistungsdruck», so Eisenegger.

Das sportliche Programm hält wohl tatsächlich jung: Vor der Turnstunde gab es Applaus für ein Mitglied, das seinen 90. Geburtstag feiern konnte. Bei den Gymnastikübungen ist dem Mann auch kaum anzumerken, dass er eines der ältesten Mitglieder des Vereins ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.