Delegierte haben entschieden: Die SVP will mit Michael Götte einen zweiten Sitz in der St.Galler Regierung erobern

Die SVP-Delegierten haben am Donnerstagabend in Mörschwil entschieden: Sie wollen am 8. März mit Michael Götte einen zweiten Sitz im Regierungsrat erobern. Der langjährige SVP-Fraktionschef und Tübacher Gemeindepräsident setzte sich klar gegen Ivan Louis durch.

Drucken
Teilen
Die St.Galler SVP setzt im Rennen um einen zweiten Sitz in der Regierung auf ihren Fraktionspräsidenten Michael Götte.

Die St.Galler SVP setzt im Rennen um einen zweiten Sitz in der Regierung auf ihren Fraktionspräsidenten Michael Götte.

Bild: Michel Canonica

(red) Beim zweiten Versuch könnte es klappen: Zum zweiten Mal nach 2011 schickt die St.Galler SVP Michael Götte ins Rennen um einen Sitz in der Kantonsregierung. Die Entscheidung zugunsten Göttes fiel relativ deutlich aus: 89 der 140 anwesenden Delegierten im Mörschwiler Adlersaal haben dem 40-Jährigen ihre Stimme gegeben. Gegenkandidat Ivan Louis hat 45 Stimmen erhalten. (Zwei Delegierte stimmten für Christoph Gull).

Klare Voten für Götte

Die Diskussion im Mörschwiler Adlersaal verlief einseitig. Sechs Delegierte votierten für Michael Götte, einer für Ivan Louis. Der weitgehend einheitliche Tenor: Sowohl Götte als auch Louis seien fähige Kandidaten. Ivan Louis habe grosses Potenzial. Doch mit Michael Götte schicke man ein politisches Schwergewicht ins Rennen. Das Wichtigste sei, einen zweiten Sitz zu gewinnen. Dafür habe Götte den «volleren Rucksack». Louis könne bei einer späteren Wahl wieder antreten. Das Argument des 29-Jährigen, die Besetzung des Themas Jugend nicht den Linken und Grünen zu überlassen, vermochte die Mehrheit nicht zu überzeugen. Louis verbuchte aber einen Achtungserfolg.

Götte scheiterte 2012 gegen Fredy Fässler

Mit Michael Götte will die SVP bei der Erneuerungswahl vom 8. März 2020 einen zweiten Sitz in der St.Galler Regierung erobern. Die Chancen dafür stehen günstiger als auch schon: Mit den Rücktritten von Martin Klöti (FDP), Benedikt Würth (CVP) und Heidi Hanselmann (SP) werden gleich drei der sieben Regierungssitze frei. Die Kandidaturen von Beat Tinner (FDP), Laura Bucher (SP), Susanne Hartmann (CVP) und Rahel Würmli (Grüne) stehen bereits fest, mit der Nomination von Götte ist das Kandidatenfeld nun komplett.

Die SVP kommt im Kanton St.Gallen auf einen Wähleranteil von rund 40 Prozent, ist mit Bildungsdirektor Stefan Kölliker aber trotzdem nur mit einem Sitz in der st.gallischen Exekutive vertreten. Bereits im März 2012 versuchte die SVP mit Götte, einen zweiten Sitz zu erobern. Götte unterlag im zweiten Wahlgang aber dem heutigen Sicherheits- und Justizdirektor Fredy Fässler (SP).

Der Tübacher Michael Götte sitzt seit 2002 für die SVP im St.Galler Kantonsrat, seit zehn Jahren ist er auch Fraktionschef. Der diplomierte Betriebswirtschafter ist seit 2006 Gemeindepräsident von Tübach und Leiter kantonale Politik der Industrie- und Handelskammer St.Gallen-Appenzell. Er ist verheiratet und Vater dreier schulpflichtiger Kinder.

Mehr zum Thema