Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Repair Café» in Wittenbach: Ein zweites Leben für defekte Geräte

Von kaputten Staubsaugern bis hin zu defektem Spielzeug: Nach dem Motto «reparieren statt wegwerfen» haucht das Team des «Repair Cafés» vermeintlich ausrangierten Geräten neues Leben ein.
Ramona Riedener
Eine Kundin des «Repair Cafés» schaut zu, wie Martin Grontzki versucht, ihren Wecker zu reparieren. (Bild: Ramona Riedener)

Eine Kundin des «Repair Cafés» schaut zu, wie Martin Grontzki versucht, ihren Wecker zu reparieren. (Bild: Ramona Riedener)

Im «Repair Café» an der Dorfstrasse 17 in Wittenbach herrscht am Samstagmorgen reger Betrieb. Vier Fachmänner sitzen an Werktischen, umringt von unzähligen Utensilien. Mit handwerklichem Geschick versuchen sie ihr Bestes, um mitgebrachte defekte Geräte und Gegenstände wieder funktionsfähig zu machen. «Die Leute bringen elektronische Gerätschaften wie auch Textilien und Spielsachen vorbei. Von alltäglichen Kleinigkeiten über ernstere Fälle bis zu Kuriositäten von Sammlern», sagt Yvonne Nagel. Sie ist am Empfang für das Administrative zuständig – denn über jeden Reparaturauftrag wird Buch geführt.

Was nicht mehr funktioniert oder nicht mehr gebraucht wird, wird weggeschmissen. Dieses Konsumverhalten ist dem Team des «Repair Cafés» fremd. «Mein Vater war immer irgendwas am ‹klüttere›. Wenn etwas nicht mehr funktionierte, hatte er es zuerst auseinandergenommen. Meist konnte er es auch wieder reparieren», sagt Nagel. So ergeht es auch den Reparateuren. Eine Erfolgsgarantie können die Profis trotzdem nicht geben. Die Bilanz vom vergangenen Jahr zeigt jedoch, dass es sich lohnt, im «Repair Café» vorbeizukommen: 56 der 86 durchgeführten Reparaturen waren erfolgreich.

Handwerkliche Allrounder gesucht

Das gesamte Team arbeitet ehrenamtlich und die Reparaturen der mitgebrachten Gegenstände sind kostenlos, bezahlt werden müssen lediglich die Ersatzteile. Repair Cafés wie das in Wittenbach, welches von Michel Klein ins Leben gerufen wurde und von der Stiftung für Konsumentenschutz unterstützt wird, werden immer beliebter. Doch ganz ohne Geld geht es für das Team in Wittenbach nicht, auch sie sind auf Spenden angewiesen. Ausserdem sucht das Team noch weitere geschickte Hände, die den Gegenständen zu einem zweiten Leben verhelfen können. Das «Repair Café» findet jeweils am letzten Samstag des Monats von 10 bis 12.30 Uhr statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.