Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Leider Nein: Dieses Ufo wird nie in St.Gallen landen

Es gibt 43 Ideen zur Gestaltung des St.Galler Marktplatzes und des Bohls. Eine davon ging im Gestaltungswettbewerb als Siegerin hervor. Andere hingegen wurden verworfen.
Roger Berhalter
Ein ovales Dach für die Rondelle: Einer von vielen verworfenen Entwürfen. (Bild: PD)

Ein ovales Dach für die Rondelle: Einer von vielen verworfenen Entwürfen. (Bild: PD)

Wie blickt man von Barcelona aus auf den St.Galler Marktplatz? Auch diese Frage beantwortet die Ausstellung, die derzeit im Waaghaus zu sehen ist. Von den 43 Gestaltungsideen für Marktplatz und Bohl stammt nämlich eine vom Architekturbüro Dax Studio aus Barcelona. Die Spanier wollen gemäss Projektbeschrieb den «wirren, unstrukturierten Ort» mit «möglichst wenigen Elementen ordnen». Zentral ist dabei ein in den Himmel ragendes Objekt, das an eine schlichte Skulptur erinnert. Sie steht auf den Visualisierungen etwa dort, wo sich heute die Rondelle befindet, und soll dem Marktplatz «eine starke Identität» verleihen. Die Idee überzeugte die Jury des Gestaltungswettbewerbs allerdings nicht; «Drehpunkt» schied in der zweiten Runde aus.

Leuchtreklame wie am Piccadilly Circus in London

In mehreren der ausgeschiedenen Entwürfe steht die heutige Rondelle noch an ihrem Platz, sieht aber völlig anders aus. Die Zürcher Gunz und Künzle Architekten wollen aus der Rondelle einen Turm mit vier Geschossen machen, ein «multifunktionales, architektonisches Objekt», wie es im Beschrieb heisst. Das Frauenfelder Büro

Antoniol+Huber+Partner pflanzt der Rondelle eine geschwungene Leuchtreklame auf. Fast wie am Piccadilly Circus in London sollen dort der Bauernmarkt, die Museumsnacht oder der FC St.Gallen an bester Lage Werbung machen dürfen.

Das Zürcher Büro Franziska/Sebastian Müller Architekten setzt der Rondelle ein ovales, Ufo-ähnliches Dach auf. So soll die Rondelle gemäss Projektbeschrieb zu einem «neuen identitätsstiftenden Nukleus in der Schnittachse der Verkehrs- und Passantenströme» werden. Doch auch diese Idee kam nur bis in die zweite Runde. Das Ufo wird am Marktplatz also niemals landen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.