Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Kind im Manne: Peter Holzner über die Leidenschaft des Eisenbähnlens

Peter Holzner ist Mitglied im Modelleisenbahnverein Spur-N-Schweiz, der am Wochenende vom 18. und 19. Mai das zehnjährige Jubiläum mit einer Ausstellung im Gemeindesaal in Steinach feiert.
Rahel Jenny Egger
Peter Holzner ist leidenschaftlicher Eisenbähnler seit über 40 Jahren. Bild: rje

Peter Holzner ist leidenschaftlicher Eisenbähnler seit über 40 Jahren. Bild: rje

Wie kommt man zur Leidenschaft Modelleisenbahn?

In der Regel wird es einem vererbt von begeisterten Familienmitgliedern. In meinem Fall war es aber mein heutiger bester Freund. Wir absolvierten gemeinsam die Mechanikerlehre. Er wollte damals eine Festanlage für seine Junggesellenbude bauen und bat um meine Hilfe. Mein Interesse war sofort geweckt. Mittlerweile baue ich schon über vierzig Jahre.

Beschreiben Sie den typischen «Bähnler».

Den gibt es nicht. Es sind Begeisterte aus allen Berufsgruppen, vom Handwerker bis zum Studierten. Was uns verbindet, ist eine gewisse Leidenschaft fürs Bauen und Basteln. Wir sprechen oft vom Kind im Manne.

Und wie sieht es mit dem Durchschnittsalter aus?

Generell liegt der Altersdurchschnitt schon eher höher. Ich würde sagen um die 40 Jahre. In der Branche sagt man sogar über 60 Jahre. Die Jugendlichen von heute haben einfach viel mehr Auswahl, wenn es um die Freizeitbeschäftigung geht. Bei uns war diese noch sehr beschränkt. So war die Eisenbahn ein Klassiker, der an Weihnachten um fast jeden Tannenbaum fuhr.

Was fasziniert so stark an der Eisenbahn?

Für die meisten ist es ja nicht nur das Fahren und Steuern des Rollmaterials, damit meint der Fachmann die fahrbare Eisenbahn, sondern auch der Bau von Modulen. Vom Planen über das Zeichnen bis zur Umsetzung und Gestaltung übt man zig Berufe aus. Am Ende stellt man die verschiedenen Module zu einer Festanlage zusammen. Das Fahren der Eisenbahn ist dann praktisch nur noch der krönende Abschluss.

Was erwartet die Besucher am Spur-N-Schweiz-Jubi­läumsfest in Steinach?

Es wartet eine Schweizer Anlage auf knapp 300 Quadratmetern auf die Besucher. Deutsche Freunde aus dem Grossraum Stuttgart präsentieren ausserdem eine Anlage auf 80 Quadratmetern. Verschiedene Hersteller zeigen das in den letzten Jahren produzierte Schweizer Rollmaterial. Zudem werden Kofferanlagen, komplette Modelleisenbahnanlagen für unterwegs, ausgestellt. Jeder darf die Eisen- bahnen steuern. Kinder unter Aufsicht, versteht sich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.