Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Das ist widersprüchlich»: Autofahrerin ärgert sich in Rorschach über Fahrverbot in Blauer Zone

Eine Rorschacherbergerin hat eine Busse erhalten, als sie in der Blauen Zone in Rorschach ihr Auto parkierte. Der Grund: Auf dem Gebiet gibt es ein Fahrverbot. Ein Schild an der Strasse sorge manchmal für Missverständnisse, räumt die Stadt ein, und will handeln.
Martin Rechsteiner
Verena Stoop aus Rorschacherberg findet die Blaue Zone in der Rorschacher Kronenstrasse irreführend. (Bild: Martin Rechsteiner)

Verena Stoop aus Rorschacherberg findet die Blaue Zone in der Rorschacher Kronenstrasse irreführend. (Bild: Martin Rechsteiner)

Verena Stoop aus Rorschacherberg ist auf dem Weg zur Bank in Rorschach. Nur kurz Geld abheben, eine kurze Sache. Sie sucht in der Innenstadt einen Parkplatz und wird in der Kronenstrasse fündig. «Blaue Zone, Glück gehabt», denkt sie. Stoop stellt ihre Parkscheibe und geht zur Bank. Doch als sie zurück zum Auto kommt, der Schreck: An der Windschutzscheibe klemmt eine Busse über hundert Franken.

Die Rentnerin versteht die Welt nicht mehr. «Es ist eine Blaue Zone, ich hatte meine Parkscheibe ordnungsgemäss gestellt», sagt sie. Ein Anwohner der Kronenstrasse erklärt ihr daraufhin: Für Nicht-Anwohner gelte auf der Strasse Fahrverbot, trotz blauer Zone. Sie sei nicht die erste, die das übersehe. Am Strasseneingang bei der Kirchstrasse gebe es ein Fahrverbotsschild. Stoop sagt: «Ich habe die Tafel gesehen. Sie trägt die Aufschrift ‹mit Bewilligung gestattet›. Ich dachte aber, damit sei die Parkscheibe oder die Zonen-Parkkarte gemeint.» Für sie sei das irritierend. «Blaue Zonen sind doch stets öffentlich, da darf doch jedermann parkieren.»

Stadt räumt Unklarheiten ein

Michael Hutter, Abteilungsleiter Tiefbau und Verkehr der Stadt Rorschach kennt das Problem. Die Blaue Zone in der Kronenstrasse wirke manchmal irrtümlich einladend für Autofahrer, sagt er. «Mir sind einige Fälle bekannt, in denen Automobilisten deshalb gebüsst wurden.» Tatsächlich dürfen nur Anwohner des Strassenabschnitts ihre Fahrzeuge dort abstellen. «Für sie gelten die Blaue-Zone-Regeln. Falls sie die Rorschacher Parkkarte der Zone 0 haben, dürfen sie dort auch länger parkieren.» Der Hinweis «nur mit Bewilligung gestattet» auf dem Fahrverbotsschild meine die spezielle Zufahrtsbewilligung, die Anwohner für die Strasse brauchen, und nicht die Zonen-Parkkarte oder die Parkscheibe. «Das kann zu Missverständnissen führen», räumt er ein. Die Stadt reagiere deshalb. «Auf dem Schild wird neu bald ‹nur mit Zufahrtsbewilligung› stehen.» Das sei unmissverständlich. Die Blaue Zone soll bleiben.

Die Fahrverbotstafel an der Kreuzung Kronenstrasse/Kirchstrasse. (Bild: Martin Rechsteiner)

Die Fahrverbotstafel an der Kreuzung Kronenstrasse/Kirchstrasse. (Bild: Martin Rechsteiner)

«Die Blaue Zone ist rechtens»

Verena Stoop hat die Busse inzwischen bezahlt. In ihren Augen ist die Situation in der Kronenstrasse nach wie vor irritierend, trotz angepasster Verbotstafel. «Für mich und wohl für viele andere Autofahrer auch, bedeuten blaue Felder, dass der Parkplatz für jedermann ist», sagt sie. Ein Fahrverbot in der Strasse stelle doch einen Widerspruch dar.

Michael Hutter entgegnet: «Mit der Blauen Zone ist alles rechtens.» Nebenan, an der Feuerwehrstrasse, gälten dieselben Regeln. Denn die Stadt wolle Anwohner parkieren lassen, gleichzeitig aber vermeiden, dass es Suchverkehr in den beiden Strassen gebe. Das bewirke das jetzige Konzept. «Für Autofahrer, die in der Umgebung parkieren wollen, hat die Stadt die Trischli-Garage gebaut.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.